Stephan Ozsváth 2016. Foto: BR | Markus Konvalin

ehem. Korrespondent Hörfunk (bis 31.08.2017)

Stephan Ozsváth

Kennen Sie Andernach? Liegt am Limes, ist Geburtsort von Charles Bukowski und meiner auch. 1965 war das, die Narren waren jeck und ich auf der Welt. Meine Mutter: kölschet Mädsche. Mein Vater aus der Puszta.

 

Nach Lehrjahren in der Pfalz (Ludwigshafen/Rh.), am Neckar (Heidelberg), in Debrecen und in Spanien (Granada/Madrid) bin ich in Berlin gelandet. Studiert habe ich Publizistik, Spanisch, Lateinamerikanistik und Hungarologie. Außerdem bin ich ausgebildeter NLP-Trainer („was mit Kommunikation“).

 

Erste Radioversuche  beim SWR, dann ORB, dann RBB. Seit 1996 Mikrofon-Mann bei Inforadio (RBB) und backstage beim Deutschlandradio Kultur (Planung). Außerdem Print für deutschsprachige Zeitungen, Kommunikationstrainings, Übersetzungen.

 

Aufbau eines Radiodienstes für das Netzwerk Osteuropa-Berichterstattung und N-Ost-Korrespondent für Ungarn. Seit 2006 regelmäßige Vertretungen im ARD Studio Wien/Südosteuropa. Seit 1. September 2012 ARD Korrespondent in Wien, zuständig für die Berichterstattung aus zwölf Ländern. Und da schließt sich der Kreis: Radio Andernach kann man auch im Kosovo hören …