Christian Limpert, 2019. Foto: BR | Karin Straka

Korrespondent Fernsehen

Christian Limpert

Auslandskorrespondent in Wien? Zugegeben, so richtig überzeugt war ich vor dem Umzug nach Österreich von der Sache nicht. Denn wer aus Bayern kommt, für den sind Kaiserschmarrn und ¾-Takt, „Gemischter Satz“ und Kaffeehaus zwar sicherlich immer eine Reise wert, aber Auslandskorrespondent … hmm, das fühlt sich doch irgendwie anders an, oder?!

 

Jetzt, mit Blick auf „mein“ neues Berichtsgebiet, aus dem unser Team und ich täglich berichten, sehe ich das anders. Insgesamt 12 Länder gehören dazu: Ungarn, Rumänien, Bulgarien sowie die westlichen Balkanstaaten, von Nordmazedonien über Kosovo bis nach Slowenien. Eine spannende und noch immer spannungsgeladene Region, mit den meisten ethnischen, konfessionellen und sprachlichen Minderheiten in Europa. Und auch das vermeintlich beschauliche Österreich birgt immer wieder spannende Auslandsthemen, nicht nur rund um Wahlen oder Skandalvideos.

 

Geboren und aufgewachsen bin ich in Coburg, Oberfranken. Nach dem Abitur habe ich Medien-, Theater-, und Informationswissenschaft an der Universität Bayreuth und anschließend „Praktischen Journalismus“ an der Deutschen Journalistenschule (DJS) in München studiert. Über 10 Jahre lang habe ich anschließend als Reporter, Autor und Videojournalist für den Bayerischen Rundfunk in München gearbeitet, immer wieder auch mit Auslandseinsätzen für den BR und die ARD, in Italien, der Türkei oder, während der Flüchtlingskrise 2015 und 2016 auch in Griechenland, Serbien und Ungarn. Seit 2018 habe ich als crossmedialer Regionalkorrespondent das neue BR Regionalstudio in meiner Heimatstadt Coburg mit aufgebaut. Seit dem 01. August 2019 bin ich Auslandskorrespondent im ARD Studio Wien/Südosteuropa und genieße ich es, täglich mehr zu erfahren über Österreich, den Balkan, die Menschen und ihre Traditionen, Besonderheiten und Sorgen. Und jeden Tag merke ich erneut: für einen Auslandskorrespondenten ist Wien genau der richtige Ort.