Google Maps-Vorschau - es werden keine Daten von Google geladen.

Künstler zum 25. Jahrestag des Völkermords in Srebrenica
Das Werk WIE VIEL WURDE VERBRAUCHT von Tajana Dedić-Starović

Bei dem Völkermord in und um Srebrenica im Juli vor 25 Jahren töteten bosnisch – serbische Soldaten unter dem Kommando von Ratko Mladic 8372 Menschen. 1200 gelten noch als vermisst, doch nicht nur deswegen ist die Aufarbeitung der Verbrechen an den bosniakischen Jungen und Männern, sowie ihren Angehörigen äußerst schwierig. Denn viele in Bosnien und Herzegowina denken bei diesem schmerzhaften Thema vor allem entlang ethnischer Linien. Befördert durch nationalistisch geprägte politische Eliten. Unabhängig davon spielen der Völkermord und die Folgen in der Gesellschaft eine Rolle. Zum Beispiel in der Literatur, im Theater, in der Musik oder in der Kunst. Das ARD Studio Südosteuropa hat drei KünstlerInnen aus Bosnien und Herzegowina gebeten, sich zum Thema „25 Jahre nach dem Völkermord in Srebrenica“ Gedanken zu machen und ein Werk zu schaffen. Wir fanden den kroatischen Bosnier Tomislav Zovko aus Mostar, die serbische Bosnierin Tajana Dedić-Starović aus Banja Luka und die Bosniakin Smirna Kulenović aus Sarajevo. WIE VIEL WURDE VERBRAUCHT?, so nennt Tajana Dedić-Starović ihre Arbeit über den Völkermord in Srebrenica.

YouTube-Vorschau - es werden keine Daten direkt von YouTube geladen.

“Koliko je potrošeno?” von Tajana Dedić-Starović

Hinweis: Bitte aktivieren Sie die Untertitel für die deutsche Übersetzung.

Tajana Dedić-Starović über ihr Werk:

Übersetzung: Stjepan Milcic

Die Beschreibung: ein experimentelles, introspektives Videowerk „Wie viel wurde verbraucht?“ stellt die Gefühle der Autorin zu den tragischen Ereignissen in Srebrenica dar. Indem die Autorin fünf Basisemotionen hinterfragt (Ärger, Trauer, Freude, Ekel, Angst) kommt sie zum Ergebnis, dass die menschliche Perzeption der Welt ziemlich düster ist, und dass die Wirklichkeit auch so ist. Die Autorin hinterfragt ausschließlich ihr emotionales Verhältnis gegenüber dem bestimmten Ereignis und ihr Werk basiert auf intuitiven Antworten um das wahre Erlebnis zu zeigen. Am Ende beschließt die Autorin subtil, dass Angst diejenige Emotion ist, die uns am meisten vergiftet, lässt uns nicht weiter vorwärts, und zieht in die Poren unseres Alltagslebens ein.

Die Autorin hat sich selbst bestimmte, universelle Fragen über die Grausamkeit der Welt in der wir leben gestellt, und hat versucht, subjektiv zu beurteilen, wie viel Emotionen auf bestimmte Aspekte der Wirklichkeit „verbraucht“ wurden. (Juli 2020)

Tajana Dedić-Starović (Artist At Camera, 27) ist eine Fotografin und Filmemacherin aus Banja Luka, Bosnien und Herzegowina.

Sie begann vor 10 Jahren mit dem Fotografieren, was als interessantes Hobby begann, das später zu einem echten Beruf wurde, aber wie so ziemlich alles im Leben ist das auch unsicher. Das einzige, bei dem sie sich völlig sicher ist, ist, dass sie der Fotografie nie den Rücken zukehren wird.

Durch ihre Kamera erforscht Tajana Jugend, Weiblichkeit und Sexualität, aber auch alltägliche Situationen und Routinen, die in ganz unterschiedlichen Aspekten dargestellt werden.

Die Bereiche in der Fotografie, in denen sie arbeitet, sind Mode-, Porträt- und Boudoir-Fotografie. Sie ist damit vertraut, die Tiefen des Bewusstseins und des Unbewussten von Personen und anderen zu erkunden.

In der Zwischenzeit, begann sie sich für Videografie zu interessieren, also begann Tajana, die Kunst des Films zu erforschen. Sie ist Co-Regisseurin des kurzen Erzählfilms „November plum“ („Šljiva u novembru“).

Inzwischen kuratiert Tajana einige Gruppenausstellungen und Einzelausstellungen:

Einzelausstellungen:

– „Znakovi odrastanja“ – Banski dvor, Banja Luka, 2019.

– “Sugar, spice & everything nice” – Kunstcafé Zoom, Belgrad, 2018.

– Artist At Camera | U Prostoru – Banja Luka, Kunstgalerie „Prostor“, 2016.

Gruppenausstellungen:

– “Won’t Take Down The Lights”- Los Angeles, Galerie „The Junior High“, 2018.

– „Space“ – Littlefield Galerie, New York, 2017

– Festival „Dev9t“ – Belgrad, 2015-2017.

– “ She is art: Art, Ars, Femininium” & “Life, Death, Dream” – Kunstkino Kriterion, Sarajevo, 2016.

In ihrer Freizeit engagiert sich Tajana freiwillig als Creative Director in der alternativen Galerie „Prostor“.

Tajana ist stolze Inhaberin eines Bachelor-Abschlusses in Psychologie.

“Koliko je potrošeno?” - Tajana Dedić-Starović

Opis rada: Eksperimentlni, intorspektivni video rad “Koliko je potrošeno?” predstavlja autorkina osjećanja prema tragičnim događajima koji su se dogodili u Srebrenici. Ispitujući 5 osnovnih emocija (ljutnja, tuga, radost, gađenje, strah), autorka zaključuje da je ljudska percepcija prema svijetu poprilično turobna I da je upravo to ono što realnost I jeste. Na ovaj način, ispitujući isključivo emotivni odnos prema određenom događaju, autorka se ograđuje od stavova i mišljenja (koje bilo ko može da ima) i svoj rad zasniva na intuitivnom odgovaranju kako bi prikazala istinski doživljaj. Na kraju rada, autorka suptilno zaključuje da je strah emocija koja nas I dalje najviše truje, ne da nam naprijed, I uvlači se u pore svakodnevnog života.

Autorka je sama sebi postavila određena, univerzalna pitanja o okrutnosti svijeta u kojem živimo I pokušala da subjektivno ocjeni koliko je emocija “potrošeno” na koji aspekt realnosti. (Juli 2020)

Tajana  Dedić – Starović (Artist At Camera, 27)  is a photographer and filmmaker from Banja Luka, Bosnia and Herzegovina.

She started with photography 10 years ago, which all started as an interesting hobby, that later became a real profession, but, as pretty much everything in life, that is also insecure. Still, the only thing that she is completely sure is that her camera will never be put away on a shelf.

Through her lenses, Tajana explores girlhood, femininity and sexuality, but also everyday situations and routines, presented in a whole different range of aspects of view.

The areas in photography that she works are fashion, portrait and boudoir photography. She is comfortable with exploring personal and others’ depths of consciousness and unconsciousness.

Meanwhile, about 2 years ago, she started taking interest in videography, so Tajana started exploring the art of film. She is a co-director of a short narrative movie, “November plum” (“Šljiva u novembru“)

By now, Tajana have had few group shows and two solo exhibitions:

Solo shows:

–         “Znakovi odrastanja” – Banski dvor, Banja Luka, 2019.

–         “Sugar, spice & everything nice” – art caffe Zoom, Belgrade, 2018.

–         Artist At Camera | U Prostoru – Banja Luka, art gallery “Prostor”, 2016.

Group shows:

– “Won’t Take Down The Lights” – Los Angeles, “The Junior High” gallery,  2018.

– „Space“ –  Littlefield gallery, New York,  2017

–  Festival “Dev9t” –  Belgrade,  2015.-2017.

–   “She is art: Art, Ars, Femininium” & “Life, Death, Dream” –  art cinema  Kriterion,  Sarajevo,  2016.

In her spare time, Tajana volunteers as creative director in alternative gallery “Prostor”.

Tajana is a proud owner of a Bachelor’s Degree in Psychology.

Was Sie noch interessieren könnte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.