Google Maps-Vorschau - es werden keine Daten von Google geladen.

Tomislav Zovko vor seinem Werk

Künstler zum 25. Jahrestag des Völkermords in Srebrenica
Das Werk TRENNUNG von Tomislav Zovko

Bei dem Völkermord in und um Srebrenica im Juli vor 25 Jahren töteten bosnisch – serbische Soldaten unter dem Kommando von Ratko Mladic 8372 Menschen.1200 gelten noch als vermisst, doch nicht nur deswegen ist die Aufarbeitung der Verbrechen an den bosniakischen Jungen und Männern, sowie ihren Angehörigen äußerst schwierig. Denn viele in Bosnien und Herzegowina denken bei diesem schmerzhaften Thema vor allem entlang ethnischer Linien. Befördert durch nationalistisch geprägte politische Eliten. Unabhängig davon spielen der Völkermord und die Folgen in der Gesellschaft eine Rolle. Zum Beispiel in der Literatur, im Theater, in der Musik oder in der Kunst. Das ARD Studio Südosteuropa hat drei KünstlerInnen aus Bosnien und Herzegowina gebeten, sich zum Thema „25 Jahre nach dem Völkermord in Srebrenica“ Gedanken zu machen und ein Werk zu schaffen. Wir fanden den kroatischen Bosnier Tomislav Zovko aus Mostar, die serbische Bosnierin Tajana Dedić–Starović aus Banja Luka und die Bosniakin Smirna Kulenović aus Sarajevo. TRENNUNG, so nennt Tomislav Zovko seine Arbeit über den Völkermord in Srebrenica.

TRENNUNG von Tomislav Zovko. Tropftechnik auf Leinen, Juli 2020. Foto: Privat
TRENNUNG von Tomislav Zovko. Tropftechnik auf Leinen, Juli 2020. Foto: Privat

Tomislav Zovko über sein Werk:

Übersetzung: Stjepan Milcic

 

Wenn wir über die Trennung als ein Phänomen nachdenken, kommen wir zur Schlussfolgerung, dass sie alle Poren des Lebens und der menschlichen Existenz durchdringt, indem sie dem Leben einen Rhythmus in Variationen verleiht. Wenn wir ein Individuum, eine Person betrachten, scheint es, dass jede Veränderung und jede Trennung im gegebenen Augenblick entsprechende Schwere, Mühsal, und manchmal leider auch eine Tragödie in sich trägt. Eine Veränderung durch Trennung ist oft oder fast immer unvermeidlich. In der Trennung des Menschen von der Natur, des Guten vom Bösen, des Tages von der Nacht, der Liebe vom Hass, der Mutter vom Kind, und in unzähligen anderen Beispielen, manchmal positiven, manchmal negativen, ist diese Erscheinung unumgänglich.

Im Werk „Trennung“ ist der Akzent gerade auf die erwähnten Tatsachen gelegt worden. Die Trennung als einen Zustand des Geistes oder des Bewusstseins oder als einen körperlichen Zustand zu umfassen, und es zu visualisieren und durch das Medium der malerischen Kunst darzustellen ist schon eine Herausforderung. Obwohl die Trennung in bestimmten Situationen eine konkrete Erscheinung ist, mit der Verallgemeinerung wird sie abstrakt und konstant, nie abgeschlossen. Wir fragen uns, sind die materielle und nichtmaterielle bzw. geistige Welt auf irgendeiner physischen oder metaphysischen Ebene getrennt oder besteht doch eine ständige Verbundenheit des Getrennten?

Was den technischen Aspekt des Werkes betrifft, das sprengt hier den Rahmen der klassischen Staffeleimalerei obwohl sie mit ihr verbunden ist. Das Werk ist ein Diptychon, aber das muss es nicht sein, es ist ein Bild aber genauso ein Objekt oder eine Installation im Raum. Ein Leinen, das zwei Rahmen verbindet geht in dieser Form durch den Prozess der Trennung oder des Übergangs aus einem Zustand in den anderen. Von links nach rechts (oder umgekehrt) ist das Leinen nicht glatt oder klassisch gespannt, was alle Zerrissenheit, Turbulenzen, Zuckungen, Unwohlsein, Schwierigkeiten und Tragödien, die durch Trennung hervorgerufen werden, symbolisiert. Es ist verdreht und zerknittert, als wenn wir aus einem bestimmten Stoff die Flüssigkeit auswringen wollten, aus einem Tuch oder Lappen die mit schweren und schmerzlichen Emotionen gefüllt sind, die von Tränen und Blut verursacht wurden wegen der plötzlichen Trennung vom Leben in den Tod.

Auf dem Leinen wurden rote, schwarze und weiße Farben verwendet in mehreren Tonfarben, mit der Tropftechnik, die eine Veränderung des Rhythmus und Unvorhersehbarkeit der Züge mit sich bringt. Wegen ihrer Symbolik der Liebe, der Leidenschaft, der Angst, des Blutes, des Krieges, des Lebens und des Todes vereinen diese Farben die stärksten Emotionen und steigern die Dramatik dieses Werkes, welches an die Trennung von dem, mit was uns die tiefsten Emotionen verbinden und wovon wir uns nie trennen möchten, erinnert. Letztendlich bietet diese Konstante eines niemals abgeschlossenen Prozesses der Trennung die Hoffnung, dass es auch eine andere Seite gibt, und dass alles was in dieser Welt getrennt wurde, in einer anderen zusammengefügt wird. (Juli 2020)

Tomislav Zovko

Tomislav Zovko wurde 1986 in Mostar geboren und lebt derzeit in Široki Brijeg. 2005 schloss er das Allgemeine Gymnasium „Fra Dominik Mandić“ in Široki Brijeg ab. Im Jahr 2012 erwarb er den Master in Malerei an der Akademie der bildenden Künste in Široki Brijeg unter der Betreuung von Prof. Ante Kajinić. Derzeit ist er Doktorand des Doktorstudiums „Ars sacra“ an der gleichnamigen Akademie unter der Leitung von Prof. Antun Boris Švaljek. Tomislav Zovko nahm an 17 Kunstkolonien und Kunstsymposien teil.  Bisher hat er an 70 Gruppenausstellungen in Bosnien und Herzegowina und im Ausland teilgenommen und 13 Einzelausstellungen organisiert.  Seit 2012 ist er Mitglied der Vereinigung der kroatischen bildenden Künstler in der Föderation Bosnien und Herzegowina. Ein Jahr später wurde er auch Mitglied der Vereinigung der bildenden Künstler in Bosnien und Herzegowina. Tomislav Zovko arbeitet als Dozent an der Hochschule „Logos Center“ in Mostar. Seit 2018 ist er dort als Leiter des Studienprogramms Design tätig.

Preise und Auszeichnungen:

2016: Gewinner des ersten Preises für die Arbeit “ Težina promjene “ („Das Gewicht der Änderung“) bei der Gruppenausstellung der Gesellschaft der kroatischen bildenden Künstler in der Föderation BiH.

2019: Gewinner des Sonderpreises der Jury bei der Ersten internationalen Biennale der Miniatur-Mini-MO in der Gruppenausstellung der Gesellschaft der kroatischen bildenden Künstler in der Föderation BiH.

2020: Gewinner des ersten Preises für Malerei beim 22.  Neujahrskunstsalon in Sremski Karlovci, Serbien

Kontakt:

E-mail: artzovko@gmail.com

https://www.facebook.com/tomislav.zovko.art/

"Odvajanje" - Tomislav Zovko

Promišljajući o odvajanju kao pojavi, zaključujemo kako je ona prožeta kroz sve pore života i ljudske egzistencije, dajući i čineći određeni ritam življenja u varijacijama. Uzimajući u obzir pojedinca, osobu, čini se da svaka promjena i odvajanje u danom trenutku nosi u sebi određenu težinu, tegobu ponekad na žalost i tragediju. Promjena kroz odvajanje je često, ili gotovo uvijek, neizbježna. Odvajanje čovjeka od prirode, dobra od zla, dana od noći, ljubavi od mržnje, majke od djeteta i u bezbroj drugih primjera, ponekad pozitivnih ponekad negativnih, ta pojava je neizostavna.

U djelu „Odvajanje“ je stavljen naglasak upravo na spomenute činjenice. Obuhvatiti odvajanje kao stanje duha, svijesti ili pak fizičko stanje, te ga vizualizirati i prikazati kroz medij slikarstva čini određen izazov. Koliko god da je u određenim situacijama odvajanje konkretna pojava, uopćavanjem ista postaje apstraktna i konstantna, nikada dovršena. Zapitamo se je li materijalni ili nematerijalni odnosno duhovni svijet na bilo kojoj fizičkoj ili metafizičkoj razini razdvojen ili postoji konstantna povezanost odvojenoga!?

Što se tiče tehničkog aspekta, ovo djelo izlazi iz klasičnih vidova štafelajnog slikarstva, no ipak je vezana za iste. Djelo je diptih a i ne mora biti, ono je slika a isto tako i objekt ili prostorna instalacija. Jedno platno koje povezuje dva rama svojim pružanjem prolazi upravo kroz proces odvajanja ili prelaska iz jednog stanja u drugo. S lijeve na desnu stranu (ili obrnuto) platno nije glatko, niti klasično zategnuto što po sebi simbolizira sva trzanja, turbulencije, neugodnosti, izlomljenosti, poteškoće i tragedije koje nosi određena promjena uzrokovana odvajanjem. Ono je zavijeno i zgužvano kao kad želimo iscijediti tekućinu iz određene tkanine, kao iz rupca ili krpe natopljene svim teškim i bolnim emocijama uzrokovanim suzama i krvlju zbog naglog odvajanja iz života u smrt.

Na platnu je intervenirano crvenom, crnom i bijelom bojom u više tonova, tehnikom drippinga koja sama po sebi nosi promjenu ritma i nepredvidljivost poteza. Te iste boje zbog svoje simbolike; ljubavi, strasti, straha, krvi, rata, života i smrti, objedinjuje najsnažnije emocije i pridodaju dramatičnosti doživljaja ovog djela koje evocira odvajanje od onoga s čim nas vežu najdublje i najčvršće emocije i onoga od čega se nikada ne želimo odvojiti. U konačnici, ta konstanta nikad dovršenog procesa odvajanja nudi nadu da postoji i ona druga strana te da će sve što se odvoji u ovom svijetu spojiti u nekom drugom.

Tomislav Zovko

Rođen 1986. u Mostaru trenutno živi u Širokom Brijegu. Završio Opću gimnaziju fra. Dominika Mandića u Širokom Brijegu 2005. Magistrirao slikarstvo na Akademiji likovnih umjetnosti u Širokom Brijegu 2012. u klasi red. prof. Ante Kajinića. Trenutno je apsolvent na doktorskom studiju „Ars sacra“ na istoimenoj akademiji pod mentorstvom prof. Antuna Borisa Švaljeka. Sudionik na 17 likovnih kolonija i umjetničkih simpozija. Do sada sudjelovao na 70 skupnih izložbe u BiH i inozemstvu te priredio 13 samostalnih izložbi. Član Društva hrvatskih likovnih umjetnika u FBiH od 2012. Član Udruženja likovnih umjetnika BiH od 2013. Radi kao predavač na Visokoj školi „Logos centar“ u Mostaru, a od 2018. i kao voditelj Studijskog programa Dizajn na istoimenoj instituciji.

Nagrade i priznanja:

– Dobitnik Prve nagrade za djelo „Težina promjene“, na skupnoj žiriranoj izložbi Društva hrvatskih likovnih umjetnika u FBiH, 2016.

– Dobitnik Posebnog priznanja žirija na Prvom međunarodnom bijenalu minijature Mini MO, žiriranoj izložbi Društva hrvatskih likovnih umjetnika u FBiH, 2019.

– Dobitnik Prve nagrade za slikarstvo na 22. Sremskokarlovačkom novogodišnjem likovnom salonu, Sremski Karlovci, Srbija, 2020.

Was Sie noch interessieren könnte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.