Google Maps-Vorschau - es werden keine Daten von Google geladen.

Kosovos President Hashim Thaci. Foto: AP Photo/Visar Kryeziu

Anklageschrift gegen Präsident Thaci
"Fast 100 Morde"

Im Frühjahr 1999 endet der Kosovokrieg. Die NATO hatte militärisch zugunsten der Kosovo-Albaner eingegriffen und die blutige serbische Militär- und Polizeipräsenz beendet. Nach dem Abzug der serbischen Truppen kommt es zu Racheakten an Zivilisten. An Serben, aber auch an Roma oder an Kosovoalbanern, die im Verdacht stehen, kollaboriert zu haben. Der Chirurg Andrija Tomanovic verschwindet 1999 am helllichten Tag in Pristina. Seine Frau Verica erinnert sich:

Er war bis 13 Uhr im Krankenhaus und hatte eine Sitzung mit Kollegen. Dann hat er meine Tochter angerufen und gesagt, ich mache mich auf den Weg nach Hause. Aber er kam nie zuhause an. Wir haben Gerüchte gehört, dass er von zwei Männern geführt worden ist. Seitdem haben wir keine Informationen und sind sehr verzweifelt.

Verica Tomanovic

Um die Aufarbeitung von Verbrechen wie diesen kümmert sich das Kosovo-Sondertribunal in Den Haag. Chefankläger des Gerichts ist der Amerikaner Jack Smith und er hat inzwischen mehrere Anklageschriften an das Gericht übermittelt. Zuletzt am 24. April. Seit gestern ist bekannt, dass diese Anklageschrift unter anderem den kosovarischen Präsidenten Hashim Thaci betrifft. Dem früheren Kommandeur der inzwischen aufgelösten kosovarischen Befreiungsarmee UCK werden in zehn Anklagepunkten eine Reihe von Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Kriegsverbrechen vorgeworfen, darunter Mord, das Verschwindenlassen von Menschen, Verfolgung und Folter. In der Anklageschrift werden Thaci und anderen ehemaligen UCK-Mitgliedern, fast 100 Morde vorgeworfen. Sollte der Richter die Anklage zulassen, kommt es zum Prozess. Ein Unding – findet dieser Mann in Pristina:

 

„Das ist unfair, die UCK-Soldaten haben keine Verbrechen begangen. Das ist eine Ungerechtigkeit.“

 

Diese Frau aus Pristina sieht es anders:

 

„Ich denke, es ist ganz normal, das Verbrechen, die begangen wurden auch bestraft werden, das ist ganz normal.“

 

Als die Nachricht über die Anklageschrift veröffentlicht wird, ist Hashim Thaci gerade auf dem Weg nach Washington, wo er auf Einladung von US-Präsident Donald Trump mit dem serbischen Präsidenten Aleksandar Vucic über ein Wirtschaftsabkommen verhandeln soll. Thaci bricht die Reise ab und kehrt in den Kosovo zurück. Die geplanten Gespräche mit der serbischen Staatsführung, die ohne erkennbare Absprache mit der EU eingefädelt wurden, platzen damit. Im Kosovo wird jetzt darüber diskutiert, ob die überraschende Veröffentlichung von Details aus einer Anklageschrift, die seit Ende April vorliegt, zwei Tage vor dem Treffen in Washington Zufall sein kann. Das Büro des Chefanklägers begründet die Veröffentlichung mit „wiederholten Bemühungen“ von Thaçi und dem ebenfalls Verdächtigten langjährigen Ex-Parlamentspräsidenten Kadri Veseli, die Arbeit des Gerichts zu behindern und zu untergraben. Veseli weist das in einer ersten Reaktion empört zurück:

In dieser Erklärung versucht der Chefankläger seine unfaire und ungewöhnliche Entscheidung zu rechtfertigen, indem er behauptet, ich und der Präsident hätten versucht, seine Arbeit zu behindern. Für eine Behinderung des Gerichts durch uns gibt es aber keine Grundlage.

Kadri Veseli

Die Vorwürfe gegen Hashim Thaci und andere UCK-Mitglieder sind nicht neu. Bereits 2011 bringt sie ein Bericht des Europarats mit den genannten Verbrechen in Verbindung. 2015 stimmt das Parlament im Kosovo einem Sondertribunal zu: Es soll unter anderem Kriegsverbrechen untersuchen die zwischen 1998 und 2000 begangen wurden. Gegen den erklärten Willen der UCK-Lobby im Kosovo. Denn in der allgemeinen Wahrnehmung im Kosovo hat der bewaffnete Kampf der UCK das Land in die langersehnte Unabhängigkeit geführt. Viele im Kosovo sind überzeugt, dass sich das Haager Sondergericht ausschließlich gegen frühere UCK-Mitglieder richtet und sehen die vielen Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit relativiert, die von serbischer Seite im Kosovo nachweislich begangen wurden. Entsprechend auch die Reaktionen auf die Haager-Anklageschrift gegen Thaci. Quer durch das Parteienspektrum des Kosovo erklärten führende Politiker, dass der Kosovo-Krieg ein gerechter Krieg gewesen sei. Der UCK-Veteranenverband kündigt sogar Widerstand an. Der Vorsitzende Hysni Gucati:

Wir können nicht garantieren, dass es ruhig bleibt. Und wir können nicht garantieren, dass es nicht zu Demonstrationen kommt.

Hysni Gucati

Seit klar ist, dass Chefankläger Jack Smith ihn auf der Anklagebank sehen will, hat sich Hashim Thaci noch nicht geäußert. Allerdings teilte er vor kurzem mit, dass er sich nach Ablauf seiner Amtszeit als Präsident zurückziehen wollen würde. Das Hintergrundbild seines Facebook-Profils hat er aber inzwischen geändert. Es zeigt jetzt den schwarzen Doppeladler der UCK.

Soundcloud-Vorschau - es werden keine Daten direkt von Soundcloud geladen.

Lade Inhalte

Lade Inhalte Lade Inhalte
0:00 | 0:00
Was Sie noch interessieren könnte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.