Google Maps-Vorschau - es werden keine Daten von Google geladen.

Strache, Spesen und Soko Ibiza:
Ex-Leibwächter des früheren FPÖ-Chefs verhaftet

Wenige Tage vor den Nationalratswahlen sorgt Ex-FPÖ-Chef bei seiner Partei für ganz erhebliche Unruhe: Erst geht eine anonyme Strafanzeige gegen Heinz Christian Strache, seine ehemalige Büroleiterin und seinen früheren Leibwächter wegen des Verdachts der Untreue ein – er habe Privatausgaben aus der Parteikasse bezahlen lassen. Dann durchsuchen Fahnder der Sonderkommission „Ibiza“ am Montagabend die Wohnung des früheren Leibwächters und – verhaften ihn umgehend. Österreichs Medien sind sich sicher: Das sei der Mann, der aus Verärgerung, Frust und Rachegelüsten die gesamte Ibiza-Affäre angeschoben habe – und jahrelang Rechnungen und Belege seines ehemaligen Chefs Strache gesammelt habe.

 

Am Dienstagmittag schließlich feuert die FPÖ Wien diesen Ex-Bodyguard von Strache, denn dieser war bis Dienstagmittag noch Parteimitglied und – nach Angaben des österreichischen Nachrichtenagentur apa – auch FPÖ-Bezirksrat in Wien Ottakring.  Strache wiederum spricht von einer gegen ihn gerichteten „Schmutzkübelkampagne“. Nicht nur potentielle Koalitionspartner der FPÖ werden äußerst aufmerksam den Fortgang der Ibiza-Affäre rund um ihren ehemaligen Vorsitzenden verfolgen.

Soundcloud-Vorschau - es werden keine Daten direkt von Soundcloud geladen.

Lade Inhalte

Lade Inhalte Lade Inhalte
0:00 | 0:00
Was Sie noch interessieren könnte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.