Google Maps-Vorschau - es werden keine Daten von Google geladen.

Das Kunstprojekt 'TAKEOVER' im Wien Museum bietet einen Indoor Skatepark, eine Street Art-Ausstellung und Workshops zum Mitmachen. Foto: BR | Karin Straka

Zwei Subkulturen als Zwischennutzungsprojekt
Street Art und Skateboarding im Wien Museum

Es ist eine andere Art von Zwischennutzung, die das Wien Museum derzeit gefunden hat: der 1959 eröffnete Museumsbau auf dem Karlplatz soll in den nächsten Jahren saniert und erweitert werden, bis dahin werden 2.000 Quadratmeter im Inneren zur Spielwiese für Street Art-Künstler, Skateboarder und Sprayer – TAKEOVER heißt die Aktion, bei der sich das junge Wiener Publikum austoben kann.

YouTube-Vorschau - es werden keine Daten direkt von YouTube geladen.

TAKEOVER im Wien Museum

Video: Karin Straka

Take over – das bedeutet so viel wie „den Laden übernehmen“ und beinhaltet neben dem Indoor Skatepark, eine „Do it yourself“-Ecke mit freien Flächen zum Bemalen. Im ersten Stock haben mehr als 30 Street Art-Künstler in der sogenannten „Hall of Fame“, einer Street-Art-Ausstellung, ihre Kunstwerke hinterlassen. Das Konzept ist erfolgreich: das Museum hat durch die Subkultur-Aktion schon über 1.000 neue Follower auf Instagram.

„Streetart und Skateboarding bietet sich an, weil das beides Szenen sind, die ins Stadtbild eingreifen, das Stadtgeschehen und Aussehen verändern und daher jetzt auch das Museum übernommen haben. Das ist eine Ausstellung, wo vielfach die Kinder die Eltern mitnehmen.“

Christine Koblitz, Kuratorin "TAKEOVER"

Soundcloud-Vorschau - es werden keine Daten direkt von Soundcloud geladen.

Lade Inhalte

Lade Inhalte Lade Inhalte
Skateboarding und Street Art nebeneinander im Wien Museum. Foto: BR | Karin Straka
0:00 | 0:00

Alles ist bei „TAKEOVER“ ein bisschen anders und lockerer: Der Eintritt ist gratis, Gäste dürfen im Museum Essen und Trinken mitbringen, auch der Hund darf mit rein ins Museum. Die Aktion läuft noch bis 1. September 2019.

Was Sie noch interessieren könnte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.