The Ramones - 'The Beertija', Zagreb. Foto: BR | Stjepan Milcic

Lieblingsplatz: Skulpturensammlung im Zagreber Biergarten
Rock ‘n’ Roll will never die

Iggy Pop sieht dem alten Rocker neugierig über die Schulter, während dieser sein Ale hinunterschluckt, und ein ernsthafter Nick Cave beobachtet kritisch eine Gruppe Studenten bei ihrem Pale. Hier auf der Terrasse von „The Beertija“ (Wortspiel: Englisch: beer=Bier und Kroatisch: birtija=Kneipe, also etwa Bierkneipe), mitten in der kroatischen Hauptstadt Zagreb, kann man sein Bier in der Gesellschaft vieler Rockmusikstars trinken, und zwar nicht nur der lebenden, sondern auch der schon verstorbenen.

 

Die Skulpturen und Installationen der Rockgrößen befinden sich im Biergarten des Zentrums für Subkultur in Zagreb. Alles Werke von kroatischen Künstlern, die damit ihren Musikidolen Tribut zollen wollen. Bisher tummeln sich hier Jimi Hendrix, John Lennon, David Bowie, Amy Winehouse, Lemmy Kilmister (Motörhead), Joe Strummer (The Clash), The Ramones, Iggy Pop, Nick Cave, Jack White (The White Stripes), Patti Smith und Debbie Harry (Blondie). Weitere Musikerskulpturen sollen folgen.

Neben dem Biergarten sind auf dem Gelände noch zwei Clubs untergebracht. Der Nachtclub „The Beertija“, wo man fast die ganze Nacht feiern kann, und das Lokal „Klub“, wo meist an Wochenenden bekannte und weniger bekannte Musiker und Rockgruppen, vorwiegend aus Kroatien und der Region, auftreten. Den Besuchern dieses Rock ´n´ Roll Parks, ob alt oder jung, ist mindestens eines gemeinsam: Sie lieben Bier und Rockmusik.

 

Der gesamte Komplex wurde im Herbst 2013 eröffnet. Das Ziel war/ist es, mitten in der Stadt eine Oase zu schaffen, wo man tagsüber und abends verschiedene Biersorten von kleinen Craft-Brauereien und leckere Naturimbisse genießen kann, begleitet von alter und neuer Rockmusik. Abends und nachts hingegen darf man sich im Klubkeller bei Undergroundrock und wilden Konzerten austoben.

Im "The Beertija" in Zagreb

Videomaterial: Stjepan Milcic

Videobearbeitung: Karin Straka

In Zagreb wurde die Rockmusik bereits in den frühen 60er Jahren des vergangenen Jahrhunderts begeistert aufgenommen. Nach anfänglicher Nachahmung und Covers britischer Bands haben sich relativ schnell einheimische Musiker gefunden, die auf der Grundlage des Rock ´n´ Rolls eigene Musik und Texte produzierten. Das wurde auch in Großbritannien registriert, und so hatten schon in den 70er Jahren, während des sozialistischen Jugoslawiens, die (damals) führenden britischen Rocker, u.a. Deep Purple, Jethro Tull, Paul McCartney und die größte Rockband aller Zeiten, die Rolling Stones, ihre Auftritte in Zagreb.

 

Nach der kroatischen Unabhängigkeit wurde in den 90er Jahren die nationale (folkloristische) Musik mehr gefördert, der Rock ´n´ Roll ist trotzdem nicht gestorben. So wurde das Fußballstadion von „Dinamo-Zagreb“ bei Konzerten von David Bowie oder U2 jeweils von über 50.000 Menschen besucht. Und bis heute ist ungeklärt geblieben, wer auf der Pferderennbahn in Zagreb mehr Menschen versammelt hat, Papst Johannes Paul II oder (erneut) die Rolling Stones.

Der Rock ´n´ Roll Themenpark in Zagreb, wo der Mitbegründer einer der wichtigsten Bands der Rockgeschichte (Joe Strummer, The Clash) auch als Namensgeber für einen Platz fungiert, ist ein Symbol für die Wichtigkeit der Rockmusik als Vermittlerin von Freiheit, Frieden und Liebe zwischen Menschen unterschiedlicher ethnischer Abstammung und verschiedener Weltanschauung.

Was Sie noch interessieren könnte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.