Das Wahrzeichen von Mostar – die wiederaufgebaute Brücke über die Neretva. Foto: BR | Clemens Verenkotte

Emir Balic
Der legendäre Brückenspringer von Mostar

Niemand ist so oft und so perfekt von der ‚Stari Most‘ gesprungen, der ‚Alten Brücke‘, wie Emir Balic. Niemand wird bis heute weit über die Landesgrenzen Bosnien-Herzegowinas so respektiert und bewundert wie der heute 84-jährige, legendäre Brückenspringer von Mostar.

Emir Balic erzählt über die Stari Most und das Brückenspringen

Videomaterial: Clemens Verenkotte | Alex Goldgraber | Archiv

Videobearbeitung: Karin Straka

Seinen ersten Sprung machte der 1934 geborene Sohn eines wohlhabenden Händlers mit „15 bis 16 Jahren“, wie er uns im Gespräch erzählt. Dabei habe er gleich den berühmten Kopfsprung gemacht – die „Schwalbe“: Hoch vom Brückenrand abspringen, die Arme wie Flügel nach hinten gestreckt und erst unmittelbar vor dem Eintauschen in die Neretva schnellen die Arme nach vorne, die Hände teilen die Oberfläche.

 

50 Jahre lang sprang Emir seinen legendären Schwalben-Sprung. Er sprang vor Staats- und Regierungschefs, am liebsten – wie er sagt – für die damalige indische Premierministerin Indira Gandhi und für Jugoslawiens Staatschef Tito. In Filmen doubelte er Schauspieler wie Jean Gabin, er erhielt mehr als 450 sportliche Auszeichnungen und Ehrungen.

„Dann kam es zu diesem unglücklichen Krieg und dann wurde die Brücke im Krieg zerstört. Ich konnte mir überhaupt nicht vorstellen, dass jemand die Zerstörung der Alten Brücke befehlen konnte."

Emir Balic, Brückenspringer

Sein Haus in Mostar wurde gleich zu Beginn des kroatisch-bosniakischen Krieges im Frühsommer 1993 von Granaten getroffen. Er und seine Familie kamen für kurze Zeit bei der jüngeren Tochter unter, die im westlichen Stadtteil von Mostar wohnte.

„Ich wurde von den Kroaten verhaftet und in das kroatische Lager Helidrom gebracht. Darüber möchte ich nicht gerne sprechen. Das ist ein schwieriges Thema. Ein Jahr war ich dort. Ich war in dieser Arbeitseinheit, wo wir gezwungen wurden, an die Front zu gehen und dort zu arbeiten."

Emir Balic, Brückenspringer

Lade Inhalte

Lade Inhalte Lade Inhalte
Emir Balic, der berühmteste Brückenspringer von Mostar. Foto: BR | Clemens Verenkotte
0:00 | 0:00

Die Einwohner von Mostar hätten während seiner Gefangenschaft eine Petition an das Internationale Olympische Komitee geschrieben. Das IOC habe daraufhin das kroatische Olympische Komitee kontaktiert und wahrscheinlich deswegen sei er nach einem Jahr freigelassen worden. 1994 kehrte Emir Balic zurück in seine Heimatstadt. Als 2004 die originalgetreu wiedererrichtete Brücke feierlich eröffnet wurde, sollte Emir Balic eigentlich springen – wer sonst. Doch Emir lehnte ab. Symbolträchtig hielt er bei dem Festakt zwei Fackeln in den Händen, übergab sie seinem jungen Nachfolger Lorens Listo.

Was Sie noch interessieren könnte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.