Pieter Bruegel d. Ä. (um 1525|30 vermutlich in Breugel oder Antwerpen ‒ 1569 Bruessel), 'Die Kreuztragung Christi', 1564, Eichenholz, 124 x 170 cm, Kunsthistorisches Museum Wien, Gemaeldegalerie, KHM-Museumsverband

Die große Bruegel Ausstellung in Wien
Once in a Lifetime

Mit Superlativen sollte man sparsam umgehen. Doch in diesem Falle scheint es angebracht zu sein: Nach sechsjähriger Vorbereitungszeit, ausführlicher wissenschaftlicher Forschung und enger Kooperation mit öffentlichen und privaten Leihgebern präsentiert das Kunsthistorische Museum in Wien eine einzigartige Ausstellung. Zum ersten Mal weltweit ist das Werk des bedeutendsten niederländischen Malers des 16. Jahrhunderts in einer Gesamtschau mit rund 30 Gemälden sowie 60 Zeichnungen und Graphiken zu sehen.

Ein Statement der Kuratorin Sabine Pénot zur Sonderausstellung "Bruegel"

Quelle: Youtube | KHM Wien

Für die Generaldirektorin des Kunsthistorischen Museums, Sabine Haag, steht fest:

"Diese Ausstellung zu Pieter Bruegel dem Älteren ist nicht nur ein Highlight in der Ausstellungsgeschichte unseres Hauses, das tatsächlich nicht arm ist an großartigen Ausstellungen, aber das ist wirklich ein ganz besonderes Highlight. Ich möchte sagen, eine 'once in a lifetime'-Möglichkeit, denn nie wieder werden so viele Originale von Pieter Bruegel an einem Ort versammelt sein können, wie hier bei dieser Ausstellung in Wien."

Sabine Haag, Generaldirektorin des Kunsthistorischen Museums

Der Fokus des Ausstellungskonzepts habe darauf gelegen, Bruegels stilistische Entwicklung und seinen kreativen Schaffensprozess nachvollziehen zu können, seine Arbeitsmethoden, seine Handhaltung. Den Besuchern will das Museum ein möglichst unmittelbares Erlebnis bieten. Sie sollen die Werke nicht „aus der zehnten Reihe“ betrachten müssen. Daher hat das Museum erstmals sogenannte „Timeslots“ eingeführt, die online reserviert werden können.

Lade Inhalte

Lade Inhalte Lade Inhalte
Ausstellungsansicht | © KHM-Museumsverband
0:00 | 0:00

Für die technologischen Analysen der von Bruegel verwendeten Maltechnik, Materialien und Tafelkonstruktionen setzten die Kuratoren unter anderem sehr aufwendige Röntgen-, UV- und Infrarot-Technik ein, um nachvollziehen zu können, mit welchen Arbeitsmethoden Bruegel vorgegangen ist.  Sowohl auf der sehr aufwendigen Webseite „bruegel2018.at“, als auch in der Ausstellung werden diese Geheimnisse offenbart.

Was Sie noch interessieren könnte

Kommentare (4)

Volkhard Bongers am

Guten Tag aus Solingen.

Leider bin ich gesundheitlich nicht in der Lage nach Wien zu fahren um die Ausstellung persönlich zu sehen.
Bestimmt gibt es aber Ausstellungskataloge. Wäre es möglich einen dieser Kataloge über Internet oder Telefon zu kaufen?
Vielen Dank für Ihre Zeit und Mühe.
Volkhard Bongers

    ARD Studio Wien am

    Sehr geehrter Herr Bongers,
    den Ausstellungskatalog können Sie auf der Seite des Kunsthistorischen Museum bestellen:

    https://www.khm.at/

    Mit freundlichen Grüßen,

    ARD Wien Onlineredaktion

piet de schepper am

Hallo, Swischen 29 und 31 December 2018 komme ich die Ausstellung Pieter Breughel det Alter besuchen mit 5 FLämische Kunstliebhaber.
Wie viel kostet eine Eintrittskarte ? Sollte ich als Flämische Reiseführer auch ein eintritt zahlen ??? Warme Grüsse von Gent – Flandern.

    ARD Studio Wien am

    Unter https://www.bruegel2018.at/ dürften Sie alle relevanten Informationen für Sie finden.
    Mit freundlichen Grüßen,

    ARD Wien Onlineredaktion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.