Bis zur Eröffnung des ersten 2Rule-Stores dauert es noch. Foto: Molnár Ádám | Népszava

Die neue ungarische Sportmarke 2Rule will mit Adidas und Nike konkurrieren
Nur ein harmloser Vogel?

Alles rund um den Fußball spielt für Ungarns populistischen Regierungschef Viktor Orban eine wichtige Rolle. Schon am Anfang der Orbanära war die Rede von der Erneuerung des ungarischen Fußballs. Später wurde entdeckt, dass auch der Stadionbau ein riesengroßes Geschäft ist. Auch kleine Städte haben inzwischen große Stadien erhalten. Allerdings ohne großen Effekt für den ungarischen Fußball. Seit Neuestem geht es um Mode: Ungarische Sportler werden in Zukunft eine echte ungarische Marke – “2Rule” – tragen, und nicht mehr Weltmarken wie Adidas oder Nike. Der Name 2Rule hat im Ungarischen eine weitere Bedeutung. „Turul“ ist der Zaubervogel, der die Magyaren laut Legende nach Pannonien geführt hat. Leider wurde der arme Vogel während des Zweiten Weltkriegs auch von den ungarischen Faschisten, den Pfeilkreuzlern, als Symbol benutzt. In der Zeit ihrer Kollaborationsregierung mit den deutschen Nationalsozialisten wurden hunderttausende vorwiegend jüdische Ungarn ermordet beziehungsweise in deutsche Vernichtungslager deportiert. Der Turul als Symbol von 2Rule ist deswegen umstritten.

 

Die neue Sportmarke hat mit dieser historischen Last angeblich nichts zu tun. Es ginge nur darum kleineren Vereinen zu helfen, die sich Weltmarken nicht leisten können – hieß es vom Management.  Natürlich solle auch, das nationale Selbstbewusstsein gefördert werden. Apropos, Förderung: Lörinc Meszaros, der zweitreichste Mann in Ungarn, Oligarch von Felcsut  und früherer Heizungsmechaniker hat in die Marke massiv investiert. Logisch, denn er besitzt einen Fußballverein und ein Stadion. Die Spieler seines Vereins Felcsut tragen bereits das neue Trikot von 2Rule – leider hat es bisher kein Glück gebracht, die Mannschaft hat damit noch kein Spiel gewonnen. Zum Erfolg konnte auch Pal Dardai, der renommierte ungarische Cheftrainer von Hertha BSC Berlin, nichts beitragen, obwohl er als prominenter Werbeträger für den 2Rule Imagefilm engagiert wurde.

 

Es hat wahrscheinlich mit der Sommerhitze und der Abwesenheit von Premierminister Orban zu tun, dass 2Rule ein Hauptthema in der ungarischen Presse geworden ist. Der Schlagabtausch zwischen regierungstreuen und kritischen Stimmen erobert nun eben auch den Modebereich. Die Regierungsseite proklamiert, dass es Zeit für eine ungarische Markes sei, hergestellt in Ungarn, aus ungarischem Material und von ungarischen Mitarbeitern. Die Kritiker behaupten, die Trikots seien aus billigem Material aus China und zu 70% im Ausland hergestellt. Ungarische Marken gab es auch früher, aber solch großzügige staatliche Unterstützung wie 2Rule hat seit dem Sozialismus keiner mehr bekommen. Obwohl der erste 2Rule-Laden noch nicht eröffnet wurde, tragen außer dem Verein in Felcsut bereits zwei weitere Fußballvereine der ersten Liga, die neue Marke. Die Markenpräsentation im Stadion von Felcsut wurde vom staatlichen Fernsehen sogar live übertragen. Die ungarische Marke 2Rule ist bereit für die Eroberung Ungarns und Europas.

Was Sie noch interessieren könnte

Kommentare (1)

Sós Sándor am

Wie so, ist der Deutsche Adler besser?
(Link wurde aufgrund der Kommentarrichtlinien von der Redaktion entfernt)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.