Google Maps-Vorschau - es werden keine Daten von Google geladen.

Neue Seilbahn Sarajevo. Foto: BR | Eldina Jasarevic

Eine besondere Fahrt mit Sarajevos neuer Seilbahn
Ramos Schwester

Sie stand 26 Jahre lang still, jetzt fährt sie wieder. Die Seilbahn, die das Stadtzentrum Sarajevos mit dem Berg Trebevic verbindet, gehörte seit 1959 zu den Wahrzeichen der Stadt. Wie so vieles andere auch ist sie mit dem Beginn der Belagerung 1992 stillgelegt und später zerstört worden. 2011 startete eine Initiative für den Wiederaufbau – nach vielen bürokratischen und finanziellen Problemen konnte die neue Seilbahn am 6. April in den Betrieb gehen. Für die Bürger Sarajevos war das ein sehr emotionales Ereignis – denn damit wurde eine weitere Kriegswunde geschlossen.

YouTube-Vorschau - es werden keine Daten direkt von YouTube geladen.

Eine besondere Fahrt mit Sarajevos neuer Seilbahn

Video: BR | Eldina Jasarevic

Zeitrafferaufnahme

Fahra Bibers Kriegswunden hängen mit der Seilbahn zusammen und werden sich wohl  nicht so schnell schließen lassen. Ihr Bruder Ramo, der als Seilbahnwächter gearbeitet hatte, war im März 1992 an der Seilbanstrecke erschossen worden. Er gilt als das erste Todesopfer der jahrelangen Belagerung Sarajevos. Die neue Bergstation der Seilbahn trägt heute seinen Namen. Seine Schwester Fahra war sich nicht sicher, ob sie die Kraft aufbringen kann, mit der neuen Seilbahn zu fahren. In Begleitung unserer Kollegin Eldina Jasarevic hat sie es schließlich dennoch gewagt.

Soundcloud-Vorschau - es werden keine Daten direkt von Soundcloud geladen.

Lade Inhalte

Lade Inhalte Lade Inhalte
0:00 | 0:00
Was Sie noch interessieren könnte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.