Google Maps-Vorschau - es werden keine Daten von Google geladen.

Das Hintergrundbild wurde ausgetauscht - Links das Original, rechts das retuschierte Bild. Foto: Screenshot Facebook

Retuschiertes Foto mit Sebastian Kurz sorgt für Spott und Häme
Zigarre ein Joint? #retouchierenwiekurz

Der österreichische Kanzler Sebastian Kurz gilt als Kontrollfreak, doch das ist nach einem Besuch in Vorarlberg Anfang April 2018 gründlich danebengegangen. Kurz traf sich mit dem ÖVP-Landeshauptmann (Ministerpräsidenten) Markus Wallner in einem Gasthaus in Dornbirn. Wallners Social-Media-Team postete ein Foto dieses Gesprächs anschließend auf Facebook. Eine normale Gesprächsszene, mit einem gerahmten Bild an der Wand im Hintergrund. Darauf ist eine Frau mit langer Zigarre zu sehen.

Reaktionen der User auf Twitter und Entschuldigung Wallners auf Facebook

Die Zigarre könnte mit einem Joint verwechselt werden, sorgten sich daraufhin „ÖVP-nahe Kreise“ wie es hieß. Eine Sorge, mit der sie bei Wallners Social-Media-Team auf Verständnis stießen. Das bereits gepostete Foto wurde retuschiert und erneut hochgeladen. Nun war auf dem Bild im Hintergrund keine rauchende Frau mehr zu sehen, sondern eine unverfängliche Landschaft. „Im Nachhinein war das natürlich ein Blödsinn und tut uns sehr leid, erklärte ein Sprecher des Vorarlberger Landeshauptmanns nun. „Nun müssen wir die Häme der Republik ertragen.“ In der Tat: Facebook und Twitter Nutzer sparen nicht mit Spott und posteten unter dem Hashtag #retouchierenwiekurz reihenweise Fotos von Kurz und Wallner mit unterschiedlich retuschierten Bildern im Hintergrund. Vom ungarischen Regierungschef Viktor Orban, einem rauchenden Bundespräsidenten Alexander Van der Bellen oder einem Neonazi ist alles dabei. Andere sind allerdings nachhaltig verärgert. Ein Facebook User schrieb: „Let’s go Orbanistan ÖVP“. Eine Frau meinte, „wegen so einer Lächerlichkeit in die Trickkiste zu greifen, zeugt in meinen Augen von fehlender Wertschätzung den Wählern gegenüber.“ Der Spott erreichte auch die Haushaltsdebatte im österreichischen Parlament. Dort hielten Oppositionspolitiker die retuschierten Fotos während ihrer Reden hoch.

Was Sie noch interessieren könnte

Kommentare (2)

Tony Melony am

Kurz und Wallner sitzen auch am Tisch mit einem Abstand unter 1 m.
Anderen etwas befehlen, selber nicht einhalten. Nicht zum erstenmal.
Es gibt auch ein Foto wo Kurz und Kogler bei einer PK unter 1 m Abstand sind.
Wenn du das machst, kostet es.

    ARD-Wien Onlineteam am

    Hallo, da der Beitrag aus dem Jahr 2018 stammt, war es sogar noch erlaubt, so nah beieinander zu sitzen. Fotos zu retuschieren war zwar auch erlaubt, gehörte aber schon damals nicht zum guten Ton.

    Mit freundlichen Grüßen,

    ARD-Wien Onlineteam

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.