20. Todestag einer österreichischen Legende
Falco ist unsterblich!

Der Mythos um Österreichs wohl größten Popstar ist auch 20 Jahre nach seinem Tod nicht erloschen: Falco, der am 6. Februar 1998 in der Dominikanischen Republik im 41. Lebensjahr bei einem Autounfall ums Leben kam, wurde als Johann Hölzel am 19. Februar 1957 in Wien geboren. Er sollte ein Protagonist der hedonistischen 80er-Jahre werden und nicht nur die heimische Musikszene prägen, sondern nach Mozart zum zweiten österreichischen Weltstar werden, so zumindest seine Fans. Ihm zu ehern wurde nun sogar ein Requiem im Stephansdom zelebriert. Ein besonders emotionaler Moment im Reigen der Gedenkveranstaltungen. Hier ein Ausschnitt:

Eine Totenmesse der besonderen Art, das Requiem für Falco im Stephansdom.

Kamera: Valentin Platzgummer

Schnitt:  Christine Dériaz

Nach der Trennung der Eltern wuchs Hans unter der Obhut seiner Mutter, die ein Leben lang seine wichtigste Vertrauensperson bleiben sollte, und seiner Großmutter auf. Mit bereits 16 Jahren verließ er die Schule und hielt sich mit verschiedenen Gelegenheitsjobs über Wasser. Statt eine Beamtenkarriere zu starten, die ihn seine Mutter vermittelt hatte, griff er zur Bassgitarre, war kurzzeitig am Wiener Musikkonservatorium und übersiedelte später nach Berlin. Die Karriere startete Ende der 70er-Jahre bei der Kommerzband Spinning Wheel, aber auch beim Ersten Wiener Musiktheater (der späteren Hallucination Company) und schließlich bei Drahdiwaberl rund um Stefan Weber. Zu jener Zeit etablierte sich auch der später prägende Künstlername, den er angelehnt an den DDR-Skispringer Falko Weißpflog für sich entdeckt hat. Wolfgang Kosmata von der Falco Privatstiftung hat das Requiem initiiert und freut sich im Interview über die unerwartet große Resonanz.

Wolfgang Kosmata leitet die Falco Privatstiftung und hat das Requiem im Stephansdom initiiert.

Interview: Michael Mandlik

Kamera: Valentin Platzgummer

Schnitt: Christine Dériaz

Nicht nur der Name Falco sollte Bestand haben, auch die passend Kunstfigur dazu wurde alsbald geschaffen. So stieg er erstmals als Sänger ins Rampenlicht und landete damit ganz oben: Der Song „Ganz Wien“, der sich auf der ersten Soloplatte „Einzelhaft“ (1982) fand, wurde zum Riesenerfolg. Die Singleauskoppelung „Der Kommissar“ landete in mehreren europäischen Ländern an der Spitze der Charts, verkaufte sich weltweit über sieben Millionen Mal und zog bis heute verschiedenste Neuversionen und Remixes nach sich.  Zwei Jahre später folgte „Junge Römer“, wobei sich das Album etwas schwächer als das vorangegangene Debüt verkaufte. Bereits 1985 sollte das aber vergessen sein: „Falco 3“ bedeutete den endgültigen Durchbruch. Songs wie „Vienna Calling“, „Jeanny“ und allen voran „Rock Me Amadeus“ sind bis heute gern und oft gehörte Radio- und Dancefloor-Klassiker. Und es gab im März 1986 auch eine Premiere zu feiern: Mit „Rock Me Amadeus“ landete Falco als erster deutschsprachiger Popmusiker an der Spitze der US-Charts – Nena konnte ihre „99 Luftballons“ zwei Jahre davor „nur“ auf Rang zwei schweben lassen.  Am 6. Februar 1998 starb Johann Hölzel im Alter von 40 Jahren schließlich nach einem Autounfall in der Dominikanischen Republik. Das nur wenige Wochen später posthum veröffentlichte Album „Out Of The Dark“, an dem der Falke bis zuletzt gearbeitet hatte, wurde dann wieder ein Verkaufs-Hit. Mit „Verdammt wir leben noch“ (1999) sowie „The Spirit Never Dies“ (2009) sollten noch zwei Platten mit teils unveröffentlichtem Material auf den Markt kommen.

Video: Tamara Link

Was Sie noch interessieren könnte

Kommentare (3)

der Falco ,lebt noch ,und das ist sehr schön ,das die Ünge leute fergesen ihm nicht , Amadeus Mozart,

larysa Schüngel am

Falco ist unsterblisch ,er ist zwieschen uns lebendige und geschtorbene ,und seine musik ,und er ist ein Schutz Engel ,,er wahr ermordet ,und das ist kein selbst Mord,1998 er mus damals nicht sterben ,

larysa Schüngel am

FALCO ist unsterblich ,und seine MUSIK ,ich höre seine MUSIK oft zu Hause ,Amadeus und seine letztes LIED ;ALES ZUSAM ;ALES ZU SAM ;und Falco ist unsterblich ,mit dem CD ,Verdammt wir Leben noch ,ich kenne ihm aus Osteuropa ,er wahr dort auch sehr modern ,und jetzt ,er ist auch sehr modern in Deutschland und in Europa,er ist ein Superstar ,und ein Schutz Engel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.