SPÖ-Bundesgeschäftsführer Christoph Matznetter präsentiert die SMS die beweisen soll, dass der Pressesprecher von Sebastian Kurz Informationen von Peter Puller kaufen wollte. Foto: dpa-Bildfunk | Helmut Fohringer

Schmutzkampagne im Wahlkampf
Silberstein-Affäre zieht weitere Kreise

Die Schmutzkampagne im österreichischen Wahlkampf zieht weitere Kreise. Betroffen sind nun beide Parteien der Großen Koalition. Die Sozialdemokraten mussten eingestehen, anonyme Facebook-Seiten betrieben zu haben, die auf den konservativen Kanzlerkandidaten Sebastian Kurz zielten. Nun erhebt Peter Puller aus dem SPÖ-Kampagnen-Team im ORF auch schwere Vorwürfe gegen Kurz & Co.

Er berichtet von einem Spitzelangebot vom Sprecher des konservativen Kanzlerkandidaten. 100.000 Euro gegen Informationen. Die Zeitschrift „Profil“ veröffentlichte die fragliche SMS-Korrespondenz, der Pressesprecher von Kurz machte ein Gedächtnisprotokoll öffentlich.

Peter Puller gehört zum Team des israelischen Dirty-Campaigning-Spezialisten Tal Silberstein, der einen Vertrag mit den Sozialdemokraten hatte. Zuvor hat Puller aber auch für die liberalen Neos und die ÖVP gearbeitet. Die ÖVP-Generalsekretärin Elisabeth Köstinger schimpft, „Puller ist ein Polit-Söldner, der für Geld alles macht“. Die Vorwürfe seien falsch, die SMS gebe es nicht. Puller solle sein Handy bei der Staatsanwaltschaft abgeben.

Die Konservativen drohen mit Klagen gegen Puller und die SPÖ. Die kündigt eine Gegenklage an. SPÖ-Interims-Wahlleiter Christoph Matznetter forderte den konservativen Spitzenkandidaten Kurz zum Rücktritt von seinem Außenministeramt auf. Politikbeobachter Peter Filzmaier glaubt, lachender Dritter bei der Schlammschlacht könnte die FPÖ sein.

Lade Inhalte

Lade Inhalte Lade Inhalte
Im Endspurt des Wahlkampfs wird es zwischen den großen Parteien und ihren Spitzenkandidaten Sebastian Kurz (links) und Christian Kern (Mitte) noch einmal richtig schmutzig. Lachender Dritter könnte die FPÖ mit ihrem Spitzenkandidaten Heinz Christian Strache werden. Foto: dpa-Bildfunk | Georg Hochmuth
0:00 | 0:00
Was Sie noch interessieren könnte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.