Ungarisch-serbischer Grenzübergang. Foto: BR | Videostandbild

Illegal auf der Balkanroute
Zurück nach Griechenland

Wer in Griechenland ankommt, muss wissen, dass das Umverteilen in ein anderes EU-Land lange dauert. Ebenso eine Zusammenführung von Familien innerhalb der EU.

Liene Veide, UNHCR Thessaloniki

Fast wöchentlich erreichen derzeit Boote mit Flüchtlingen von der Türkei die Schwarzmeer-Küste in Rumänien. Ebenso oft versuchen Flüchtlinge auf dem Landweg illegal nach Rumänien durchzukommen – denn anders als an der ungarisch-serbischen Grenze gibt es zwischen Serbien und Rumänien keinen Sperrzaun. Die Balkanroute ist dicht. In Serbien warten und hoffen viele Flüchtlinge, an die 7.000, auf ein Weiterkommen nach Norden, nach Westeuropa. Einige verlieren in Serbien die Geduld und suchen nach neuen Wegen. Wieder begeben sie sich auf die Balkanroute, wieder illegal. Allerdings nicht mehr nach Norden, sondern nach Süden. Quer durch Mazedonien zurück bis nach Griechenland – das Land, das erst niemand wollte, bis die Route abgeriegelt wurde. Hilfsorganisationen in Mazedonien sind in Alarmbereitschaft. Denn viele Flüchtlinge sind traumatisiert und nun auch noch erschöpft von ihrer monatelangen Odyssee.

Autor: Darko Jakovljevic

Kamera: Dejan Acevski

Schnitt: Robert Speckner

Was Sie noch interessieren könnte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.