Google Maps-Vorschau - es werden keine Daten von Google geladen.

Foto: BR | Till Rüger

Pensionisten als Wähler
Rentnerparadies Österreich?

Die Pensionisten in Österreich werden voraussichtlich noch vor der Parlamenstwahl am 15.10. wieder ein Wahlzuckerl bekommen. Laut den gesetzlichen Vorgaben sollten die Pensionen für 2018 um 1,6 Prozent angehoben werden. Die Pensionistenvertreter fordern aber, dass zumindest kleine und mittlere Pensionen stärker erhöht werden und werden von der Regierung erhört. Bundeskanzler Christian Kern (SPÖ) kündigte an, dass bei Pensionen bis zu 1.500 Euro zumindest ein Zweier vor dem Komma stehen soll. Immerhin habe man dank der guten Beschäftigungslage im Pensionsbereich 600 Millionen weniger ausgeben müssen als budgetiert.

Die gleiche Richtung wie Kern schlägt auch der Chef der Volkspartei Sebastian Kurz (ÖVP) ein. In einem Pensionskonzept verschreibt er sich dem Kampf gegen Privilegien und hohe „Funktionärspensionen“ bei Nationalbank, ÖBB und Sozialversicherungen. Niemand verstehe, dass es Leute gebe, die 15.000, 20.000 oder mehr Pension monatlich bekämen.  ARD-Korrespondent Till Rüger trifft vier Pensionistinnen: Zwei im Strandbad Gänsehäufel und zwei in der Volksoper, die stellvertretend für viele Rentner in Österreich stehen. Sie geben einen Einblick wie gut es ihnen wirklich geht im „Pensionistenparadies Österreich“.

YouTube-Vorschau - es werden keine Daten direkt von YouTube geladen.

Autor: Till Rüger

Kamera: Daniel Dzyak

Schnitt: Günter Stöger, Christine Dériaz

Was Sie noch interessieren könnte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.