"> " />
Auch im aktuellen Wahlkampf, beobachtet Österreichs renommierter Politikexperte Thomas Hofer, sei die Handschrift des israelischen Spindoctors Tal Silberstein zu erkennen gewesen. Foto: picture alliance | APA | picturedesk.com

Ausgespint
Bundeskanzler Kern gerät in Bedrängnis

Man versucht das jetzt runter zu spielen, die Rolle von Herrn Silberstein. Natürlich war der Herr Silberstein ganz wesentlich beteiligt, auch an der Ausrichtung der Kampagne und vielleicht stammt der deutsche Satz ‚Holen Sie sich, was Ihnen zusteht‘, nicht von ihm. Aber: Die strategische Analyse davor, die stammt ganz sicher von ihm.

Thomas Hofer, Politikberater

Nach dem Motto „war was?“ versucht Österreichs Bundeskanzler und SPÖ-Chef Christian Kern die Affäre um seinen vorübergehend inhaftierten israelischen Ex-Spindoktor Tal Silberstein abzuschütteln: Der Israeli, der Anfang dieser Woche in seinem Heimatland zusammen mit vier weiteren Beschuldigten wegen Korruptions- und Geldwäschevorwürfen vorläufig festgenommen worden war, habe „ganz sicher nur eine Nebenrolle im Wahlkampfteam gespielt“. Dessen Aufgabe würde nun intern übernommen, wiegelt der Kanzler ab, und: Der Wahlkampf verlaufe jetzt ausgezeichnet. Doch davon kann nicht die Rede sein: Genussvoll richten alle übrigen Parteien ihre Politsalven auf Kern, der vor Monaten schon von den Ermittlungen seinen Wahlkampf-Berater Silberstein in Rumänien gewusst habe. Zwei Monate vor den Nationalratswahlen steht es nicht gut um den sozialdemokratischen Spitzenkandidaten.
Dabei ist Tal Silberstein für Österreichs Sozialdemokraten kein unbeschriebenes Blatt: Alfred Gusenbauer, Christian Kerns politischer Ziehvater, Ex-Bundeskanzler und langjähriger SPÖ-Chef, habe seinen Sieg bei den Nationalratswahlen im Oktober 2006 – eben jenem Tal Silverstein zu verdanken. Auch im aktuellen Wahlkampf, beobachtet Österreichs renommierter Politikexperte Thomas Hofer, sei die Handschrift des israelischen Spindoktors zu erkennen gewesen. Daher sei es unglaubwürdig von Kern und den Sozialdemokraten jetzt vorzugeben, dass Silberstein nur eine unbedeutende Rolle gespielt habe.

Lade Inhalte

Lade Inhalte Lade Inhalte
Zwei Monate vor den Nationalratswahlen steht es nicht gut um den sozialdemokratischen Spitzenkandidaten. Die Affäre Silberstein bringt Bundeskanzler Christian Kern noch mehr in Bedrängnis. Foto: picture-alliance | APA | picturedesk.com
0:00 | 0:00
Der langjährige SPÖ-Berater Tal Silberstein am 14.08.2017 im Gericht in Rishon Lezion (Israel). Die vorläufige Festnahme von Silberstein dürfte die Siegchancen der österreichischen Sozialdemokraten bei den Wahlen im Oktober schmälern. Foto: picture-alliance | dpa
Der langjährige SPÖ-Berater Tal Silberstein am 14.08.2017 im Gericht in Rishon Lezion (Israel). Die vorläufige Festnahme von Silberstein dürfte die Siegchancen der österreichischen Sozialdemokraten bei den Wahlen im Oktober schmälern. Foto: picture-alliance | dpa
Was Sie noch interessieren könnte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.