Nichts trennt Österreicher und Deutsche mehr, als die gemeinsame Sprache. Foto: BR | Andrea Beer

'A Leiberl reissn' und 'in die Hapfn haun'
Wienerisch für Nichtwiener

Der Wiener Schmäh ist zwar berühmt, aber was bedeutet das eigentlich ganz genau? Das Wienerische ist für Nichtwiener oft ein Buch mit sieben Siegeln, und nicht ganz leicht zu verstehen. Am Würstelstand, in der Bim oder auch beim Einkaufen sorgen Aussprache und Wörter immer wieder für Missverständnisse und Heiterkeit. Die Wiener Sprachschule Dialog bietet deswegen zusätzlich zum Deutschkurs auch einen Schnupperkurs fürs Wienerische an. Und Italiener, Niederländer oder Franzosen mühen sich darin ab, den Dialekt ihrer Wahlheimat besser zu verstehen. Obwohl das nur so leidlich klappte war es eine fröhliche Runde, die selbstironisch feststellen musste: Der Weg zum Wienerischen ist noch weit. Beim Umgang mit dem Wienerischen verstehen aber nicht alle Spaß, wie folgende Geschichte zeigt: Die Volkshochschule Meidling musste ihren Kurs „Schimpfen in Wien“ einstellen. “Hoit de Pappn“, „hoit de Goschn“, oder „bist du deppert“ konnte dort endlich entschlüsselt werden. Das kam aber „oben“ nicht gut an, wie es auf Nachfrage hieß.

Lade Inhalte

Lade Inhalte Lade Inhalte
Die Wiener Sprachschule Dialog bietet Wienerisch als Zuckerl an. Foto: BR | Andrea Beer
0:00 | 0:00
Was Sie noch interessieren könnte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.