Diese Roma-Community wurde aus ihren Hütten in der Stadt vertrieben und hat sich nun jenseits der Stadtgrenzen neue gebaut. Foto: George Popescu, http://www.poqe.com/

Armut in Rumänien
Roma am meisten betroffen

Rumänien und Bulgarien sind die ärmsten EU-Mitglieder. Im Osten Rumäniens, an der Grenze zu Moldau ist es mit am schlimmsten. Das ist Rumäniens Armenhaus. Ganz unten auf der sozialen Leiter sind Roma: meist Familien mit vielen Kindern, wenig Bildung und Zukunft.

 

Wer kann, geht ins Ausland, auf der Suche nach ein bisschen Zukunft. Zwar gibt es auch Gelder für die Wohlfahrt in der EU aus Brüssel. Davon werden Lebensmittel an die Armen verteilt – aber nicht einmal das ist ohne Gegenleistung zu haben.

 

Parteien in Rumänien nutzen die Hilfe für die ganz Bedürftigen für politische Zwecke: Eine Flasche Öl, einen Sack Mehl für die Wählerstimme – das ist der Deal zwischen Politikern und Armen.

Über den Fotografen: George Popescu ist einer der bekanntesten jungen Fotojournalisten Rumäniens. Er arbeitet für angesehene unabhängige und kritische Internetplattformen und kennt wie kein zweiter die verstecktesten und abgelegensten Winkel der Städte und Dörfer des Landes. Auf George Popescus Website finden sich weitere Fotografien von seinen Reportagen: http://www.poqe.com/.

Lade Inhalte

Lade Inhalte Lade Inhalte
Oft ziehen Roma vom Land an die Ränder der großen Städte, wo sie von der Suche nach wiederverwertbaren Abfällen leben, die sie in Pferdekarren zu Sammelstellen bringen. Foto: George Popescu, http://www.poqe.com/
0:00 | 0:00
Was Sie noch interessieren könnte

Kommentare (1)

Angelika Güttel am

Da geben wir Milliarden dafür aus, um uns die Flüchtlinge vom Leib zu halten, was schon Menschenverachtend genug ist für ein „zivilisiertes Land“ wie das unsrige, statt endlich in den EU-Ländern etwas zu bewegen, in denen vielen Menschen gar nichts anderes übrig bleibt, als zu Flüchtlingen zu werden!
Wie Krank ist das denn bitte!!!!
Und der Menschenhandel mit arbeitswilligen Billigarbeitern nach Deutschland funktioniert auch über Schlepper prächtig. Nach Abzug aller Kosten bleibt einem Rumänischen Arbeiter nicht mehr viel zum nach Hause schicken, obwohl gerade diese Menschen bei uns oft die schwersten Arbeiten erledigen müssen. Wann ist endlich Schluss mit Menschenhandel in der EU ? Wann dürfen auch diese Menschen mit fairen Bedingungen rechnen, wenn sie schon Ihre Heimat verlassen müssen, um der Familie in der Heimat ein halbwegs anstädiges Überleben zu ermöglichen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.