Google Maps-Vorschau - es werden keine Daten von Google geladen.

Sasa Jankovic, ehemaliger serbischer Volksanwalt (Ombudsmann) bei der Abschlusskundgebung in Belgrad. Laut Prognosen landet er mit 16 Prozent auf dem zweiten Rang. Foto: BR | Dejan Stefanovic

Experten halten die Wahl in Serbien für weder frei noch fair
Allmächtiger Vucic, schwache Opposition

Vucic auf Wahlplakaten, Vucic im Fernsehen, Vucic auf Seite 1 der Zeitungen: der 47-jährige frühere Ultranationalist, heute zum EU-Befürworter gewandelt, dominiert den Präsidenten-Wahlkampf in Serbien. Eigentlich ist sein jetziges Amt – Regierungschef – das mächtigere, doch weil er bei der Präsidentenwahl den Erfolg eines Konkurrenten befürchtete, beschloss er kurzerhand, selbst zu kandidieren – und die Macht künftig in das Präsidentenamt zu verlagern. Umfragen sagen Aleksandar Vucic mehr als 50 Prozent der Stimmen voraus – keiner der zehn Gegenkandidaten kommt demnach über 10 Prozent hinaus. Unabhängige serbische Experten – Politikwissenschaftler, NGOs, kritische Journalisten – halten die Wahlen für nicht wirklich frei oder fair. Vucic-Gegner würden gezielt unter Druck gesetzt. Dabei ist Serbien – jedenfalls theoretisch – der nächste EU-Beitrittskandidat.

Soundcloud-Vorschau - es werden keine Daten direkt von Soundcloud geladen.

Lade Inhalte

Lade Inhalte Lade Inhalte
Mehrere Tausend Menschen versammelten sich am letzten Mittwoch auf dem Belgrader Platz der Republik, um den Kandidaten Jankovic zu unterstützen. 100 prominente Persönlichkeiten – Schriftsteller, Journalisten, Schauspieler und Professoren appellierten Ende November an Jankovic, er solle als parteiloser Präsidentschaftskandidat gegen Vucic antreten. Foto: BR | Dejan Stefanovic
0:00 | 0:00
Was Sie noch interessieren könnte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.