Google Maps-Vorschau - es werden keine Daten von Google geladen.

Proteste bulgarischer Nationalisten an der bulgarisch-türkischen Grenze. Foto: BR | Stephan Ozsváth

Ärger mit Ankara, Patt in Sicht
Parlamentswahl in Bulgarien

In Bulgarien hat die Parlamentswahl begonnen, es ist die dritte vorgezogene Abstimmung innerhalb von vier Jahren. Diesmal war sie nötig geworden, weil der bürgerliche Premier Borissow im November 2016 zurück getreten war. Seine Präsidentschaftskandidatin war dem pro-russischen General Rumen Radew unterlegen, der seit Januar Staatsoberhaupt ist.
Um die 240 Parlamentssitze bewerben sich 22 Parteien und Listenverbindungen. Erwartet wird ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen der bürgerlichen GERB-Partei von Ex-Premier Borissow und den Sozialisten. Als drittstärkste Kraft könnte eine Nationalisten-Allianz ins Parlament kommen, die Vereinigten Patrioten. Sie protestieren seit Tagen an den Grenzübergängen zur Türkei.
Von dort kommen Busse mit Wählern. Ankara unterstützt offen eine Abspaltung der bulgarischen Türkenpartei DPS namens DOST, Kameradschaft. Das hat zu diplomatischen Verstimmungen zwischen Sofia und Ankara geführt. In Bulgarien leben etwa 700.000 Türken aus der osmanischen Zeit. 350.000 Ausgesiedelte mit Doppelpass leben in der Türkei. Sie waren in den 1980er Jahren von den bulgarischen Kommunisten vertrieben worden.

Soundcloud-Vorschau - es werden keine Daten direkt von Soundcloud geladen.

Lade Inhalte

Lade Inhalte Lade Inhalte
"Patriot" in Nationaltracht demonstriert an der türkisch-bulgarischen Grenze gegen den Wahltourismus aus der Türkei. Foto: BR | Stephan Ozsváth
0:00 | 0:00
Was Sie noch interessieren könnte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.