"> " />
Nicht nur Schuhe: Tamara Pelevic produziert und verkauft auch zahlreiche Accessoires. Foto: BR | Dejan Stefanovic

Das Land, aus dem die 'zehn Faulheits-Gebote' kommen
Gegen alle Klischees – Schuhe 'made in Montenegro'

Fragt man Montenegriner, was Ihnen zum Stichwort „Made in Montenegro“ einfällt, lautet die Antwort häufig: „Faulheit, natürlich! Faulheit ist ein hohes Gut hier und wir machen auch gute Geschäfte damit. Man muss nur in die Souvenirläden schauen.“

Tatsächlich: den Montenegrinern ist es gelungen, den eher schlechten Balkanwitz über die „faulen Säcke aus Montenegro“ zu vermarkten. Überall findet man Ansichtskarten mit den „zehn montenegrinischen Geboten“ und andere Souvenirstücke, die die bevorzugte Lebensweise jedes „anständigen“ Montenegriners schildern.

Man kann diese Selbstironie durchaus sympathisch finden – Montenegriner reagieren auch nie beleidigt, wenn man auf die sprichwörtliche Faulheit anspielt – was auf dem Balkan nicht selbstverständlich ist. „Damit kann man uns überhaupt nicht provozieren – wir geben ja alles gleich zu“, lautet dann oft die lächelnde Antwort. „Vielleicht auch, weil es zu anstrengend ist, sich mit etwas auseinandersetzen zu müssen.“

 

Und hier eine kleine
Und hier eine kleine "Best of"-Liste der montenegrinischen Lebensweisheiten für russische Touristen : Der Mensch wird müde geboren, und lebt, um sich zu erholen. · Liebe dein Bett wie dich selbst. · Erhole dich tagsüber, damit du nachts schlafen kannst. · Wenn du jemanden beim Ausruhen triffst, hilf ihm. · Arbeite weniger als du kannst, und das was du kannst, überlasse anderen. · Wenn du Lust zum Arbeiten verspürst, setz dich hin, warte ab, es vergeht. Foto: BR | Zoran Ikonic

Auch Tamara Pelevic entlocken solche Klischees nur ein Lächeln: die Unternehmerin aus dem Küstenort Kotor lebt das glatte Gegenteil. Sie entwirft, produziert und vermarktet handgemachte Schuhe und Accessoires „made in Montenegro“ – Sandalen, Halbschuhe, Stiefel, dazu Lederhüte, Gürtel und Handtaschen. In ihrem kleinen Laden in der Hauptstadt Podgorica verkauft sie stets persönlich – Angestellte gibt es nicht. Der Laden hat nur vormittags geöffnet, nachmittags und abends arbeitet Tamara Pelevic in der Werkstatt unter ihrer Wohnung. Wenn sie nicht gerade ihre zwei Kinder irgendwohin fahren muss. Oder andere Pflichten rufen. Ihre Schuhe vertreibt sie unter dem Label „Tamara Luma“ auch im Internet.

Lade Inhalte

Lade Inhalte Lade Inhalte
Neben den Lederschnittmaschine Tamara Pelevic wichtigstes Arbeitsinstrument: die Nähmaschine.
0:00 | 0:00
Was Sie noch interessieren könnte

Kommentare (2)

Tischer am

Kann man diese Schuhe von Tamara Pelevic auch online bestellen?

    Studio Wien am

    Liebe Frau Tischer,

    Sie können sich informieren unter: tamaraluma.com

    Mit freundlichen Grüßen,

    Jan Heier

    Studio Wien

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.