In den Lagerhallen an der Donau, wo sich die illegalen Flüchtlinge verstecken, herrschen unmenschliche Lebensbedingungen. Foto: BR | Videostandbild | Zarko Bogdanovic

Unterwegs mit illegalen Afghanen in Belgrad
Balkanroute: Flüchtlinge in der Sackgasse

Im vergangenen  Jahr haben 29 Flüchtlinge Asyl in Serbien erhalten. Wie die Tageszeitung „Danas“ unter Berufung auf das Belgrader Zentrum für Asyl-Hilfe berichtete, wurden insgesamt 550 Asylanträge in Serbien gestellt. Serbien liegt an der Balkanroute. Als Zielland war es selbst zu Zeiten des Großandrangs an Flüchtlingen 2015 aber nicht sehr gefragt. Die meisten Flüchtlinge reisen deshalb in Serbien illegal im „Untergrund“. Sie stellen keine Asylantrag, um nicht in dauerhaft in Serbien blieben zu müssen. 2016 wurden laut Angaben des serbischen Innenministers Nebojsa Stefanovic rund 110.000 – meist illegal eingereiste – Flüchtlinge registriert. Die Balkanroute für die Flüchtlinge wurde im März geschlossen. Seit Einführung strengerer Grenzkontrollen zu Bulgarien und Mazedonien durch gemischte Militär- und Polizeiteams Ende Juli konnte man laut Behördenangaben gut 15.800 Personen stoppen. Seit Kurzem beteiligen sich auch Sicherheitskräfte aus Ungarn, der Slowakei und Tschechien an diesen gemischten Teams.

Die jüngste Drohung des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan über eine mögliche erneute Öffnung der Grenzübergänge für Flüchtlinge wird auch in Belgrad aufmerksam verfolgt. Serbien habe einen „Plan B“ parat, sollte es dazu kommen, berichtete die Tageszeitung „Vecernje novosti“ unter Berufung auf Regierungskreise. Dem Blatt zufolge dürfte in einem solchen Fall erneut der von Regierungschef Aleksandar Vucic wiederholt abgelehnte Zaunbau an den südlichen Grenzen Serbiens in Erwägung gezogen werden. „Wir würden unsere Grenze wirkungsvoll schützen“, wurde Aleksandar Vulin, der für die Flüchtlingskrise zuständige Minister für Arbeits-und Sozialfragen zitiert. Vulin wollte sich zu den Details nicht äußern. In Serbien wird die Flüchtlingszahl von den Behörden derzeit auf etwa 7.000 geschätzt. Rund 5.200 Personen sind landesweit in mehreren Aufnahmezentren untergebracht, der Rest lebt unter freiem Himmel meist im Stadtzentrum Belgrads. Wir konnten in Belgrad einen Flüchtling aus Afghanistan der seit mehreren Monaten festsitzt mit der Kamera begleiten.

Sultan Gazi führt ARD-Korrespondenten Till Rüger durch die illegalen Flüchtlingsunterkünfte in Belgrad

Beitrag: Till Rüger

Kamera: Zarko Bogdanovic

Schnitt: Christine Dériaz

Was Sie noch interessieren könnte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.