Stojanka Mutafowa wurde am 2. Februar 1922 (Alter 94) in Sofia geboren. In „Mein Jahrhundert“ von Michele Laurence spielt sie die 100-jährige Malu, die sich an ihre verrückte Jugend und ihr erlebnisreiches Leben erinnert. Foto: Simon Varsano

"Made In ... Bulgarien"
Stojanka Mutafowa ist die älteste aktive Schauspielerin der Welt

In einer italienischen Kleinstadt, in einem typisch italienischen Haus wohnt eine Mutter mit ihrer Tochter und ihrem ergebenen Freund. Die frivole 90-jährige Olga will sich mit ihrem Alter nicht abfinden. Sie träumt davon, wieder die fatale und sexy Frau aus ihrer Jugend zu sein, kommandiert alle um sich herum; vor allem ihre Tochter Else, die wegen der gebieterischen Mutter eine alte Jungfer geblieben ist.

Der italienische Dramaturg Aldo Nikolaj hat seine Komödie „Frau Naturkatastrophe“ genannt. Das ist sie auch – nicht nur die erfundene Olga, sondern auch ihre Hauptdarstellerin in Bulgarien Stojanka Mutafowa. Auf der Bühne tanzt die 94-jährige Schauspielerin Stepp, Charleston, Sirtaki, Rumba, Walzer und das mit einer Energie wie ein ausbrechender Vulkan.

Im Balkanland wird Stojanka Mutafowa als Königin der Komödie und lebendige Theaterlegende von Zuschauern mehrerer Generationen verehrt. ‚Furie‘, ‚Taifun‘ und ‚Frau Naturkatastrophe‘ sind nur einige der vielen Beinamen, die ihr in ihrer sehr langen Karriere vom Publikum verliehen wurden. „Mein Traum ist es, nie ’normal‘ zu werden“, sagt sie. Sich selber bezeichnet die Künstlerin als „ziemlich chaotisch“ und „Hooligan des bulgarischen Theaters“, verheimlicht nicht, dass sie schon als kleines Mädchen nie besonders brav und artig gewesen sei. Auch später nicht! Dreimal hat sie geheiratet: einen tschechischen Regisseur, einen Journalisten und zuletzt einen Schauspieler. „Mit mir ist es nicht einfach zu leben. Dafür ist es aber auch nie  langweilig“, zwinkert sie schelmisch.

Dass sie auf die Bühne wollte, wusste Stojanka schon als Kind. „Da war ich mir immer ganz sicher, das war mein Traum“, schwärmt die aufgeweckte alte Dame. Nach dem Studium der klassischen Philologie bewarb sie sich gegen den Willen ihrer Eltern an der Staatlichen Theaterschule in Sofia. Als junge Schauspielerin setzte sie ihre Ausbildung in Prag fort und spielte dort drei Jahre lang in einem Theater. Das Heimweh brachte sie 1949 nach Sofia zurück, wo sie gleich ins Nationaltheater aufgenommen wurde.

Doch ihre große Liebe galt schon immer der Komödie und vor allem der Satire, obwohl „sie unter den Theater-Disziplinen die schwierigsten sind“, wie Mutafowa betont. Deswegen wechselte sie 1956 begeistert ins neugegründete Satire-Theater in Sofia, wo sie bis zum heutigen Tage – 60 Jahre später, immer noch den Saal füllt. „Unser Theater war damals sehr stark, und wir waren sehr mutig. Unter dem Kommunismus herrschte eine sehr strenge Zensur, jedes Wort wurde kontrolliert, und alle hatten Angst. Nur wir nicht, denn wir konnten die Wahrheit laut sagen, getarnt als Satire“, erinnert sich die Schauspielerin.

Die Bühne hält mich am Leben. Zu Hause zu sitzen würde für mich den Tod bedeuten.

Stojanka Mutafowa

Auf der Bühne spüre ich keine Müdigkeit.

Stojanka Mutafowa

Heutzutage spielt die 94-jährige Stojanka Mutafowa in einer Fernsehserie und in vier Theateraufführungen. Sie ist andauernd unterwegs – weltweit. Im Februar 2016 gab sie Gastspiele in Deutschland, im Oktober war sie auf Tournee in den USA und Kanada. Überall wurde sie von den Bulgaren bejubelt, in Chicago klatschten ihr über 2.000 Zuschauer Beifall.

„Es ist nicht ganz natürlich, dass ich in meinem Alter so viel Arbeit habe, aber ich werde so weiter machen, solange ich kann“, beteuert die beliebte Schauspielerin. Auf der Bühne strahlt sie und wirkt 20 Jahre jünger, „die Bühne hält mich am Leben. Dort spüre ich keine Müdigkeit. Zu Hause zu sitzen würde für mich den geistigen und vielleicht auch den physischen Tod bedeuten.“

Trotz des Alters ist ihre Leidenschaft für die Schauspielerei ungebrochen. Sie wirkt ansteckend auf ihre jungen Kollegen. „Stojanka ist eine unglaubliche Frau. Sie ist total fit, denkt schnell, setzt gleich die Ideen des Regisseurs um und lernt den Text schon bei den Proben auswendig“, bewundert sie ihre Kollegin im Satire-Theater Rossiza Alexandrowa.

„Sie ist ehrlich, unprätentiös, uneitel und erlebt sich selbst nicht als einen großen Star“, erzählt auch Polin Lalowa.

In all den Jahren hat Stojanka Mutafowa nie eine Stellvertreterin gehabt. Für ihre Rollen war sie immer die einzige Darstellerin, beteuert man im Satire-Theater. Zum allerersten Mal in ihrer 60-jährigen Theaterkarriere wurde die bulgarische Königin der Komödie am 30. November 2016 von einer anderen Schauspielerin vertreten. Denn zwei Tage früher war die große Künstlerin mit einem Herzproblem ins Krankenhaus geliefert worden. Sie erhielt eine Gefäßstütze und fühlt sich inzwischen wieder fit.

Sie ist voller Ungeduld und kann es kaum erwarten wieder auf die Bühne zu treten. “Wenn ich die Säle fülle und Beifall kriege, heißt das, dass mich das Publikum mag und ich weiter spielen soll. Schaut Euch meine Aufführungen an, nicht meine Krankheiten“, scherzte sie neulich vom Krankenbett aus.

Mein Traum ist, nie „normal“ zu werden.

Stojanka Mutafowa
Was Sie noch interessieren könnte

Kommentare (2)

Nikolay Kolev am

Hallo,
ich würde mich sehr freuen wenn Sie mir mehr Information geben könnten, wo das in der Guinness Buch steht.
Falls Sie zufällig bulgarisch sprechen, könnten Sie mir gerne auf bulgarisch antworten.
Beste Grüße

    Gordan Godec am

    Stojanka Mutafowa ist für das Guinness Buch nominiert worden. Die Entscheidung des Guinness-Kommitees wird im Februar 2017 erwartet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.