Google Maps-Vorschau - es werden keine Daten von Google geladen.

Paul Lendvai präsentiert sein neues Buch 'Orbans Ungarn'. Foto: BR | Stephan Ozsváth

Orbans Ungarn
Innenansichten einer illiberalen Demokratie

Die Überschriften zeichnen bereits ein wenig schmeichelhaftes Bild des Ungarn unter Orban: Der Osteuropa-Experte Paul Lendvai spricht von einem „Ende der Gewaltenteilung“, nennt das heutige Ungarn eine „Führerdemokratie“, definiert die Rolle des ungarischen Ministerpräsidenten in einem „kalten Bürgerkrieg“.

Lendvais Buch ist keine reine Orban-Biographie. Aber es erklärt auf 224 Seiten doch sehr gut den Werdegang dieses „Kämpfers“ (Lendvai), der immer „der Erste“ sein wolle. Ein Streber, der von seinem Vater geschlagen wurde, selbst Ohrfeigen verteilt hat, in der Schule disziplinlos, in der Politik skrupellos. „Er ist ein Populist und Nationalist“, urteilt Lendvai im ARD-Interview, der mit sicherem Instinkt Ängste für seine Zwecke ausnutze.

Orban ist ein Politiker, der keinem Konflikt aus dem Weg geht und sich in Europa als eine Art Anti-Merkel profilieren möchte. „Er ist der Anführer jener Staaten, die keine Flüchtlinge möchten“, sagt der Autor mit Blick auf die Visegrad-Staaten-Gruppe. Orban sei „gefährlich wie jeder ´starke´ Mann“, der glaube, nur sein Wille geschehe.

 

Paul Lendvai: Orbans Ungarn, Kremayr & Scheriau, Wien 2016, 24 Euro.

Soundcloud-Vorschau - es werden keine Daten direkt von Soundcloud geladen.

Lade Inhalte

Lade Inhalte Lade Inhalte
Lendvais Buch ist keine reine Orban-Biographie.
0:00 | 0:00
Was Sie noch interessieren könnte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.