Google Maps-Vorschau - es werden keine Daten von Google geladen.

Start für den neuen EU Grenz- und Küstenschutz - Kapitan Andreevo Check Point an der bulgarisch/türkischen Grenze, 06.10.2016. Foto: picture alliance | dpa

Flüchtlinge in Bulgarien
Mehr Grenzschutz und mehr Proteste

„Man sollte sie in ein Flugzeug setzen und sie dorthin schicken, wo sie herkommen“, schimpfte eine der Demonstrantinnen vor dem Flüchtlingszentrum von Harmanli am vergangenen Wochenende. Die kleine Gemeinde im Süden Bulgariens liegt direkt an der Grenze zur Türkei, gerade einmal 10.000 Einheimische wohnen hier, aber 3.500 Migranten – die meisten sind Pakistanis und Afghanen. „Alles junge Männer“, schimpft eine andere Frau, „sie sind bald mehr als wir“.

Seit Anfang des Jahres sind 15.000 Migranten nach Bulgarien gekommen, rechnet das Sofioter Innenministerium vor. Die Hälfte bleibt etwa im Land. Die andere versucht, nach Serbien zu kommen. Jetzt soll der Grenzschutz verstärkt werden. Zu den 150 Frontex-Beamten, die an der Grenze Dienst tun, sollen weitere 200 hinzukommen, mit Hunden und Ausrüstung. 160 Millionen Euro stellt Brüssel für den verstärkten Grenzschutz, aber auch für Flüchtlingsunterkünfte zur Verfügung.

Der konservative Premier Borissow will eine verstärkte Überwachung der europäischen Außengrenzen. Er hat auch – wie sein ungarischer Kollege Orban – Flüchtlingslager in Libyen vorgeschlagen. „Die Leute sollen wieder zurück“, sagt er. Und damit weiß er die Bulgaren auf seiner Seite. Nach einer Umfrage im Auftrag der Friedrich-Ebert-Stiftung empfindet jeder Zweite die Fremden als Bedrohung. Fünf Prozent der Bulgaren „hassen“ sie sogar regelrecht. Am Freitag sind weitere Proteste in Sofia geplant.

Soundcloud-Vorschau - es werden keine Daten direkt von Soundcloud geladen.

Lade Inhalte

Lade Inhalte Lade Inhalte
Grenzzaun an der bulgarisch/türkischen Grenze. Foto: BR | Camelia Ivanova
0:00 | 0:00
Der bulgarische Premier Boyko Borissov besucht die Polizisten des neuen EU Grenz- und Küstenschutzes an der bulgarisch/türkischen Grenze. Foto: picture alliance | dpa
Der bulgarische Premier Boyko Borissov besucht die Polizisten des neuen EU Grenz- und Küstenschutzes an der bulgarisch/türkischen Grenze. Foto: picture alliance | dpa
Was Sie noch interessieren könnte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.