Google Maps-Vorschau - es werden keine Daten von Google geladen.

Yusra Mardini vom olympischen Flüchtlings-Team gewann den ersten Lauf in 100 Meter Schmetterling. Foto: picture-alliance | dpa

OLYMPIA-SPLITTER: Ungarisches Staatsfernsehen unterschlägt Schwimmerin aus Syrien
Das laute Schweigen des Reporters

Ihre Geschichte ging um die Welt. Jusra Mardini aus Syrien gewann in Rio beim 100-Meter-Schmetterling. Vor zwei Jahren war das 18-jährige Flüchtlingsmädchen über die Balkanroute nach Europa gekommen, heute lebt und trainiert sie in Berlin. Damals hat sie dreieinhalb Stunden lang ein Flüchtlingsboot schwimmend an Land gebracht. Eine interessante Story, finden Medien in der ganzen Welt. Nur der Reporter des ungarischen Fernsehens, Jenö Knezy, nicht. Zu den Bildern der syrischen Siegerin spricht von einer völlig anderen, ungarischen Athletin. Eine Ton-Bild-Schere. Knezy redete sich hinterher mit „technischen Schwierigkeiten“ heraus.

Seit Anfang 2015 fährt die ungarische Regierung einen harten Kurs gegenüber Flüchtlingen. Im September findet in Ungarn ein Referendum über die Flüchtlingsquoten statt, die Brüssel durchsetzen will, um Flüchtlinge fair auf die EU-Mitgliedstaaten zu verteilen. Ungarn und die Slowakei klagen auch vor dem Europäischen Gerichtshof gegen die Quoten.

Was Sie noch interessieren könnte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.