Google Maps-Vorschau - es werden keine Daten von Google geladen.

Die Einwohner Pristinas zünden für die Opfer des Terroranschlags in München Kerzen an und beten für die Verletzten. Foto: BR | Besnik Hamiti

Nach dem Amoklauf in München
Kerzenlichter für die Opfer aus dem Kosovo

Die Regierung in Pristina reagierte schnell. Sie hat am Wochenende Staatstrauer für die Opfer des Amoklaufs von München angeordnet.  Bereits am Samstag musste sie bestätigen, dass drei junge Kosovo-Albaner die Schüsse des Täters am Olympia-Einkaufszentrum nicht überlebt haben. Es handelt sich um die zwei Mädchen Armela und Sabina – beide 14 Jahre alt – und um den 21-jährigen Dijamant. Die Fahnen des Landes wehten am Sonntag auf Halbmast. In der Hauptstadt Pristina versammelten sich die Menschen, um der Toten zu gedenken. Sie legten Blumen nieder und zündeten Kerzen an. Angehörige und Freunde der betroffenen Familien hielten Bilder der verstorbenen Jugendlichen hoch. Präsident Hashim Thaci sagte, die beiden Mädchen und der Mann seien „Helden“ im Kampf für Freiheit und Werte in Europa gewesen. Die Gewalttat habe „unsere Herzen und Europas Bewusstsein“ berührt. Dijamants Vater kündigte im kosovarischen Fernsehen an, dass die Beisetzung seines Sohnes an diesem Dienstagnachmittag  im Dorf Ropice stattfinden wird.

Was Sie noch interessieren könnte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.