Google Maps-Vorschau - es werden keine Daten von Google geladen.

Manchmal hilft im Sommer selbst vor der Hofburg nur noch eine Riesendusche. Foto: picture alliance | dpa

summer in the city
Hitzefrei für Wiener Fiakerpferde

Wenn im Wiener Stadtzentrum, am Stephansplatz, 35 Grad gemessen werden bekommen die Wiener Fiakerpferde künftig hitzefrei und müssen in den Stall zurück.  Nach harten Debatten hat der  Wiener Landtag dazu ein Maßnahmenpaket verabschiedet. Darin ist auch vorgesehen, dass die Pferde nur jeden zweiten Tag im Einsatz sein dürfen und feste Arbeitszeiten haben – von 11.00 bis 22.00 Uhr.  Die Fiaker-Betriebe reagierten schockiert. Damit werde eine ganze Unternehmergruppe ruiniert und der Tourismusstadt Wien eine Attraktion genommen, hieß es in einer Stellungnahme. In Wien gibt es derzeit 28 Fiakerbetriebe mit insgesamt 375 Pferden.

Soundcloud-Vorschau - es werden keine Daten direkt von Soundcloud geladen.

Lade Inhalte

Lade Inhalte Lade Inhalte
Achtung! Wiener Fiakerpferde erhalten mehr Arbeitsrechte - Fiakerkutscher sind empört. Foto: BR | Karin Straka
0:00 | 0:00

FIAKERLIED

von Paul Hörbiger

I führ'zwaa harte Rapp'n, mei Zeig, des steht am Grab'n.
A so wie de zwei trab'n, wern's net viel g'sehen ham,
A Peitsch'n, na, des gibts net, o Jessas, nur net schlag'n!
Das höchste war a Schnalzer, sonst z'reissn's ma den Wag'n.
Vom Land zum Lusthaus fahr' ich's in zwölf Minuten hin,
mir springt kaans dreine in Galopp, da geht's nur allweil trapp, trapp, trapp.
Und wann ich's siach so schiess'n, do g'spür ich's in mir drin,
dass i di rechte Pratz'n hab', dass ich ein Fiaker bin!
A Kutscher, das kann jeder wer'n, aber fahr'n, des können's nur in Wean!

Refr: Mei Stolz is, i bin halt an echt's Weaner Kind, ein Fiaker wie man' net olle
Tag find'. Mei Blut is so lüftig, so leicht wia der Wind, aber i bin hoilt (Pfiff)
ein echt's Weaner Kind.

Ich bin bald sechzig Jahr' alt, vierz'g Jahr steh' i am Stand,
der Kutscher und sei Zeigl, war'n allweil fein beinand
Und kommt's einmal zum Abfahr'n, und werd' ich dann begrab'n,
so spannt's mer meine Rapp'n ein und führt's mich über'n Grab'n.
Da lasst's ihr's aber laufen, führt's mich im Trab hinaus,
i bitt' mer's aus, nur net im Schritt, nehmt's meinsweg'n auch a Kreuzung mit.
Das ist ein Muss, das Umzieh'n ins allerletzte Haus
und d'Leit, die soll'n nur merken, an Fiaker führ' mer raus.
Und auf mei'm Grabstein, da soll steh'n -- damit die Leut' auch deutlich seh'n:

Refr: Sein Stolz war, er war halt an echt's Weaner Kind, ein Fiaker wie man' nicht
alle Tag find'. Sei Bluatwar so lüftig, so leicht wie der Wind, (Pfiff)
aber er war hoit (Pfiff) ein scht's Weaner Kind.

Was Sie noch interessieren könnte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.