"> " />

Google Maps-Vorschau - es werden keine Daten von Google geladen.

Butrint. Foto: BR | Michael Mandlik

Reise zu einer antiken Stadt
Butrint - der bekannteste archäologische Schatz Albaniens

Was für Rom das Colosseum und für Athen die Akropolis, das ist für die südalbanische Küstenstadt Saranda die nahe gelegene Ausgrabungsstätte Butrint, der einst mächtigen antiken Hafenstadt. Die griechische Mythologie erzählt, dass „Buthrotum“, so der überlieferte römische Name der Siedlung, von den Überlebenden der gefallenen Stadt Troja gegründet worden sei. Die Anfänge einer Besiedlung werden jedenfalls auf das 8. Jahrhundert vor Christus datiert. Butrints Geschichte ist sehr wechselhaft, die Stadt war begehrt wie umkämpft und so finden sich noch heute architektonische Spuren unter anderem hellenischer, byzantinischer, römischer, osmanischer und venezianischer Zivilisation.

Wer sich von Saranda aus entlang der Küste in Richtung Süden begibt, der ist mit Auto oder Bus schon nach knapp 20 Minuten am Ziel. Die sehr gepflegte und auch gut begehbare archäologische Anlage lädt schon deshalb zum Spazieren ein, weil die Wege in dem großräumigen Areal mehrheitlich von schattenspendender Vegetation überwachsen sind – bei über 35 Grad und mitunter sengender Sonne im Monat Juni kein zu unterschätzender Anreiz. lst man erst mal im Gelände unterwegs, wird man sehr schnell eingefangen von einer ruhigen und entspannenden Atmosphäre, die bewusst macht, wie sehr man bis dahin umgeben war von Betriebsamkeit, Hektik und Straßenlärm. In einem klug durchdachten Lehrpfad durchwandert man die durchweg gut beschilderten archäologischen Stätten. Die Wege sind so angelegt, dass man zwischendurch immer mal auf das Seeufer zum Verweilen ausweichen kann, denn Butrint liegt auf einer Halbinsel. Hat man das Gelände beinahe umrundet, führt der Hauptweg den Besucher hinauf zum höchsten Punkt der vormaligen Stadt. Heute befindet sich dort die Rekonstruktion einer venezianischen Burg aus dem 14. Jahrhundert, in deren Burggarten zahlreiche Sitzbänke entlang mediterraner Blumenarrangements zum Verweilen einladen. Außerdem bekommt man von den Burgzinnen aus schöne Ausblicke auf die reizvolle See- und Flusslandschaft rundherum. Selbst wer sich nicht unbedingt für antike Stätten interessiert, wird es sicher nicht bereuen, einen Ausflug nach Butrint unternommen zu haben.

Was Sie noch interessieren könnte

Kommentare (1)

Erika Enslein-Löhlein am

Albanin ist traumhaft schön!!!!!!!!!!!!!!!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.