Zwischen Alexander Van der Bellen(links) und Norbert Hofer gibt es bei der Bundespräsidentenwahl in Österreich ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Die Hochrechnungen sehen beide Kandidaten bei 50%. Fotos: picture-alliance | dpa

Auszählung der Briefwahl-Stimmen entscheidet am Montag
Gleichstand in Österreich – das Rennen bleibt offen

FPÖ-Kandidat Norbert Hofer galt als Favorit. Doch die Warnung von Ex-Grünen-Chef Alexander Van der Bellen vor einer „Blauen Republik“ hat offenbar auf den letzten Metern gewirkt. Das Rennen um die Hofburg geht in die Verlängerung und entscheidet sich erst am Montag. Dann werden die Briefwahl-Stimmen ausgezählt. Stand der ORF-Hochrechnung am Sonntagabend: es steht exakt 50:50. Am Ende könnten wenige tausend oder gar hundert Stimmen entscheiden, wer nächster Bundespräsident wird. Es ist eine Entscheidung zwischen zwei völlig unterschiedlichen Persönlichkeiten und Weltbildern. Van der Bellen hat im Wahlkampf pro Flüchtlinge und pro Europa argumentiert, Hofer für einen Politikwechsel in Österreich und eine deutlich aktivere Rolle des Bundespräsidenten als bisher. Gegen den Vorwurf, rechtsextrem zu sein, wehrte sich Hofer am Wahlabend entschieden.

Lade Inhalte

Lade Inhalte Lade Inhalte
Foto: BR | Karin Straka
0:00 | 0:00
Was Sie noch interessieren könnte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.