Google Maps-Vorschau - es werden keine Daten von Google geladen.

Umfrage Wien, Ottakring zum Thema Flüchtlingspolitik. Fotocollage: BR | Karin Straka

Streit um Flüchtlinge
Was Österreicher über Deutschland denken

Seit Tagen überhäufen sich die Regierungen in Wien und Berlin mit wechselseitigen Vorwürfen, etwa zu Flüchtlings-Obergrenzen und der Wiener Westbalkankonferenz. In Brüssel treffen heute beim Rat der EU-Innenminister auch „Streithahn“ Thomas de Maizière und „Streithenne“ Johanna Mikl-Leitner aufeinander. Was denken – abseits von Kanzler Werner Faymann, Außenminister Sebastian Kurz und Innenministerin Johanna Mikl-Leitner – die Österreicherinnen und Österreicher „auf der Straße“ über Deutschland und Angela Merkels Haltung in der Flüchtlingskrise? Ralf Borchard und Karin Straka haben die Stimmung in Wien-Ottakring eingefangen, einem ganz und gar „typischen“ Bezirk der österreichischen Hauptstadt…

Soundcloud-Vorschau - es werden keine Daten direkt von Soundcloud geladen.

Lade Inhalte

Lade Inhalte Lade Inhalte
Stimmung in Wien Ottakring
0:00 | 0:00
Umfrage zum Thema Flüchtlingspolitik in Wien, Ottakring (24.02.2016) - Herr Subert, Marianne, Michael K. Fotocollage: BR | Karin Straka
Umfrage zum Thema Flüchtlingspolitik in Wien, Ottakring (24.02.2016) - Herr Subert, Marianne, Michael K. Fotocollage: BR | Karin Straka

Soundcloud-Vorschau - es werden keine Daten direkt von Soundcloud geladen.

Lade Inhalte

Lade Inhalte Lade Inhalte
Umfrage Wien Ottakring (24.02.2016) zum Thema Flüchtlingspolitik, deutsche Kritik an Österreich. Audio in der Reihenfolge wie Fotos oberhalb.
0:00 | 0:00
Was Sie noch interessieren könnte

Kommentare (1)

Iréne S. am

Die Entsolidarisierung Europas haben nicht die Ex-Ostblockländer erfunden, sondern die jetzt Solidarität einfordernde deutsche Kanzlerin in der Weiterführung der Agenda 2010.
In der Führung der EU habe sich eine „Kultur des Vertragsbruchs“ eingeschlichen: „Die Maastricht-Kriterien, Schengen, Dublin – nichts gilt mehr.“
Länder wie Deutschland und Österreich wirtschaftlich am meisten von der EU-Osterweiterung profitieren! Die Transferzahlungen an die Ost-Staaten gleichen lediglich einen kleinen Teil der durch die Marktöffnung erlittenen Wettbewerbsnachteile aus.
Das mit der fehlenden Solidarität kann man auch aus umgekehrter Sicht sehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.