Archiv
27. November 2015

Das musste mal raus! Wutanfall im Flüchtlingscamp

https://soundcloud.com/ard_studio_wien/das-musste-mal-raus-ein-wutanfall-im-fluchtlingscamp-autorin-andrea-beer

An der griechisch-mazedonischen Grenze liegen die Nerven blank. Inzwischen sind zwar Menschen mit UNHCR Bussen wieder nach Athen zurückgekehrt, doch noch immer warten hunderte Menschen, um nach Mazedonien weiter zu kommen. Doch ausschließlich Syrer, Iraker und Afghanen dürfen durch. Gestern versuchten die Menschen sogar die Grenze zu durchbrechen. Stundenlang standen sich Flüchtlinge und bewaffnete mazedonische Polizei und Armee direkt gegenüber. Es flogen Steine. Die Menschen beruhigten sich zwar wieder, doch der Frust wächst weiter. Nicht nur bei den Flüchtlingen, sondern bei allen die die Situation miterleben. Auch bei dem Besitzer einer Imbissbude inmitten der chaotischen Zeltstadt hat sich einiges angestaut. Er verkauft den Menschen Pommes, Cola oder Wasser und jetzt kam ein Moment, in dem er explodierte. Vor den Augen der staunenden Menschen.

Die Flüchtlinge warten geduldig an der Imbissbude auf das Ende des Wutausbruches. Foto: BR | Schaban Bajrami
Die Flüchtlinge warten geduldig an der Imbissbude auf das Ende des Wutausbruches. Foto: BR | Schaban Bajrami

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.