Archiv
8. November 2015

Kroatien wählt ein neues Parlament

https://soundcloud.com/ard_studio_wien/kroatien-wahlt-ein-neues-parlament-kopf-an-kopf-rennen-erwartet-autor-stephan-ozsvath/s-FdUXd

HDZ-Chef Karamarko verspricht ein besseres Leben für alle Kroaten. Foto: BR | Stjepan Milcic
HDZ-Chef Karamarko verspricht ein besseres Leben für alle Kroaten. Foto: BR | Stjepan Milcic

Kroatien wählt ein neues Parlament. Wahlberechtigt sind etwa 3,8 Millionen Bürger. Laut Meinungsumfragen wird es zu einem Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen dem Mitte-Links-Bündnis von Premier Milanovic und der Patriotischen Koalition von Oppositionsführer Karamarko kommen. Beide Parteienbündnisse liegen in den Umfragen bei etwa 30 Prozent in der Wählergunst. Die Regierungsbildung dürfte deshalb schwierig werden. Beide Blöcke versprechen Steuersenkungen, Jobs und Wirtschaftsaufschwung.

Königsmacher könnte der Drittplatzierte in den Umfragen sein, das lokale Bündnis Most, zu deutsch: Brücke um Bozo Petrov, Bürgermeister der dalmatinischen Gemeinde Metkovic. Er hat jedoch schon erklärt, mit keinem der beiden Haupt-Kontrahenten zu koalieren. Most will umfassende Reformen.

Um junge Wähler wirbt die Formation „lebende Mauer“, sie ist gegen Zwangsräumungen und für die sozialen Anliegen der Kriegsveteranen. Analysten sehen in ihr eine Art kroatische Ausgabe von Beppe Grillos Gruppierung in Italien an.

Ausserdem im Angebot: Eine grüne Partei der ehemaligen Umweltministerin Holy. Und die Mitte-Links Partei „Vorwärts Kroatien. Progessiver Bund“ des ehemaligen Präsidenten Josipovic. Neben diesen Formationen treten auch noch einige Regionalparteien an.

Zu vergeben sind 151 Sitze im Sabor, dem kroatischen Parlament. Auch in Kroatien gilt eine Fünf-Prozent-Hürde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.