Archiv
4. November 2015

„Korruption tötet!“ – Erst eine Protestbewegung konnte Ponta stürzen

Rumäniens Ministerpräsident Victor Ponta trat überraschend zurück. Erst nachdem rund 25.000 Menschen in Bukarest, zum Gedenken an die 32 Opfer des Club-Brands am vergangenen Freitag, auf die Straße gegangen waren und seinen Rücktritt gefordert hatten. Die Demonstranten klagten Ponta an, durch Korruption und deren Duldung die Tragödie in der Diskothek mitverschuldet zu haben. Beim betroffenen Club Colectiv hatten mehrfache Kontrollen, trotz offensichtlicher Mängel, nicht zur Schließung geführt. Der 43-jährige Sozialdemokrat Ponta ist seit langem politisch angeschlagen. Er steht wegen Korruptionsvorwürfen vor Gericht.

Kommentar von Karla Engelhard

Der rumänische Premierminister Victor Ponta flüchtet - vor den Journalisten und vor dem Volk. Foto: picture alliance | dpa
Der rumänische Premierminister Victor Ponta flüchtet – vor den Journalisten und vor dem Volk. Foto: picture alliance | dpa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.