Archiv
22. Oktober 2015

Klimt, Schiele, Kokoschka und die Frauen – Eine Ausstellung im Wiener Belvedere


Das relativ freimütige Bekenntnis zur sexuellen Lust auf männlicher und weiblicher Seite versetzte die österreichische Kunst des frühen 20. Jahrhundert in Aufruhr. Die Künstler dieser Zeit, allen voran Klimt, Schiele und Kokoschka erfüllte es in einer Mischung aus Begeisterung und Grauen. Diese drei Männer nutzten Frauen als Projektionsfläche ihrer Gefühle. Die Ausstellung zeigt eine gelungene Auswahl, gegliedert in: Porträts, (Liebes)-Paar, Mutter und Kind  sowie Akt. Die Gemeinsamkeiten und Unterschiede bieten einen neuen Einblick in die Geschlechterbeziehung des frühen 20. Jahrhunderts. Extrabonus: Zum ersten Mal werden auch die Geschichten der Frauen erzählt, die für den Akt Modell standen, saßen oder lagen.

Die Ausstellung: „Klimt/Schiele/Kokoschka und die Frauen“ ist vom 22. Oktober 2015 bis zum 28.Februar 2016 im Unteren Belvedere, Wien, gezeigt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.