Archiv
18. September 2015

Sackgasse Kroatien: Flüchtlinge werden hin und her geschoben

https://soundcloud.com/ard_studio_wien/reportage-aus-beli-manastir-in-kroatien-autor-eberhard-nembach

Mehr als 14 000 Menschen sind über die serbisch-kroatische Grenze gekommen. Mehr als das Land versorgen kann.  Die Regierung hat kapituliert, sie kann sie nicht mehr versorgen.  Das größte Lager in Beli Manastir  in der Nähe der ungarischen Grenze ist komplett überfüllt, Menschen campieren auf Feldbetten an einer Tankstelle. Kroatische Busse bringen die Flüchtlinge jetzt an die ungarische Grenze.  Die war seit Montagabend faktisch geschlossen, doch jetzt lassen die ungarischen Grenzsoldaten wieder Flüchtlinge passieren. Sie werden sogar in ungarischen Bussen von der Grenze weggebracht – wohin weiß niemand.

https://soundcloud.com/ard_studio_wien/fluchtlinge-in-kroatien-tageszusammenfassung-autor-ralf-borchard

Kommentare (1)

Iréne S. am

„Das harte Vorgehen ungarischer Polizisten gegen Flüchtlinge an der Grenze zu Serbien rief in der EU Empörung hervor. Nun wird bekannt: Im Auftrag der Grenzschutzagentur Frontex waren und sind auch deutsche Bundespolizisten dort im Einsatz.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.