Archiv
3. August 2015

Mazedonien als Durchgangsstation für Flüchtlinge

Zehntausende Menschen sind auf der Flucht – sie fliehen vor Kriegen, Krisen, Verfolgung. Viele nehmen auf dem Weg nach Europa eine Odyssee auf sich, fliehen über das Mittelmeer, die Türkei, die griechischen Inseln, um über den Balkan Richtung Norden zu gelangen. Was dies für die Geflüchteten bedeutet, ist kaum vorstellbar. ARD-Korrespondentin Susanne Glass zeigt, welche Strapazen etwa eine Gruppe von Syrern auf sich genommen hat, um dem Krieg zu entfliehen. Ein Beispiel aus der mazedonisch-griechischen Grenzregion.



http://youtu.be/kpcVAWmIAB4

Beitrag: Susanne Glass | Kamera: Alex Goldgraber | Schnitt: Roland Buzzi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.