Archiv
5. Juli 2015

20 Jahre nach Srebrenica – Serbien versucht sich an der Aufarbeitung

Sie haben ihn „Nedjo, den Schlächter“ genannt. Weil Nedeljko Milidragovic als Metzger gearbeitet hatte. Aber vor allem, weil er als Anführer der Jahorina-Truppe im Bosnien-Krieg für besonders grausame Tötungen berühmt berüchtigt war. Die Jahorina-Truppe soll für das größte Einzelmassaker während der Schreckenstage nach dem Fall der UN-Schutzzone Srebrenica (mit insgesamt mehr als 8000 Toten)  verantwortlich sein.  Im Juli 1995 soll Milidragovics Einheit mehr als 1000 Menschen in einer Lagerhalle in Kravica durch Handgranaten und Gewehrschüsse ermordet haben.

Nur drei Männer haben die Lagerhalle wie durch ein Wunder danach wieder lebend verlassen. Jetzt endlich – 20 Jahre danach – bringt der Belgrader Sonderstaatsanwalt für Kriegsverbrechen die Jahorina-Truppe vor Gericht.
Aber der wichtigste Zeuge will nicht erscheinen.  Wir haben Hakija Husejnovic getroffen, der damals das Massaker überlebt hat.

http://youtu.be/35XuuYIpC1s?hd=1

Beitrag: Susanne Glass | Kamera: Zarko Bogdanovic/Alex Goldgraber | Schnitt: Günter Stöger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.