Archiv
20. Mai 2015

Die ersten ESC-Finalisten: Finnische Rocker raus – serbische Powerfrau rein

 

http://youtu.be/QBMzxtJwEAM?hd=1

Mit ihrem kürzesten ESC-Song aller Zeiten wurden die finnischen Punkrocker PKN sogar als Favoriten gehandelt. Jetzt werden sie das Finale am Samstag aus Zuschauerperspektive sehen müssen. Von der ESC Bühne verabschieden mussten sich außerdem Moldawien, die Niederlande, Mazedonien, Weißrussland und Dänemark.

Bojana Stamenov | Foto: Slobodan Saric
Bojana Stamenov | Foto: Slobodan Saric

 

Weiter gekommen ist hingegen die stimmgewaltige serbische Sängerin Bojana Stamenov. Ihre energiegeladene Show darf sie am Samstag beim Finale nochmal zum Besten geben.

 

 

https://youtu.be/c40kVKIoPvE

Außerdem im Finale sind:

Genealogy aus Armenien mit „Face the shadow“

https://youtu.be/BYXr2FccjKE

Loic Nottet aus Belgien mit „Rhythm inside“

https://youtu.be/IjH-HYAFICg

Maria Elena Kyriakou aus Griechenland mit „One last breath“

https://youtu.be/qD6epZ-YWSc

Elina Born und Stig Rästa aus Estland mit „Goodbye to yesterday“

https://youtu.be/gSWbx3CvVUk

Boggie aus Ungarn mit „Wars for nothing“

https://youtu.be/gzHNFFSFTIs

Polina Gagarina aus Russland mit „A million voices“

https://youtu.be/Q2gbKglCL5s

Elhaida Dani aus Albanien mit „I’m alive“

https://youtu.be/GtpMLqiplfY

Voltaj aus Rumänien mit „De la capat“

https://youtu.be/o7iOFkEymXA

Nina Sublatti aus Georgien mit „Warrior“

https://youtu.be/gWgDzQ0mWTg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.