Archiv
27. März 2015

Conchitas Regenbogenflüchtlinge. Homosexuelle Asylbewerber entdecken Österreich


Der Sieg der bärtigen Dragqueen Conchita Wurst beim ESC 2014 zeigte vielen homosexuelle Asylsuchenden einen Ausweg. Seitdem kommen zunehmend auch aus Russland Verfolgte nach Österreich, um Asyl zu beantragen. Denn werden Menschen wegen ihrer sexuellen Orientierung drangsaliert, so ist das, nach europäischem Recht, ein Asylgrund. Österreich gibt jährlich schätzungsweise 20 bis 30 von ihnen Zuflucht. Ein Hauptproblem sind dabei  eigene Quartiere, denn oft werden Schwule, Lesben und Trans-Personen in ihrer eigenen Community weiter schikaniert.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.