Archiv
11. Februar 2015

Ein Jahr nach den Sozialprotesten – Enttäuschung in Bosnien-Herzegowina


Ein Hauch von „bosnischem Frühling“ lag vor einem Jahr in der Luft: Anfang Februar 2014 gingen in Tuzla, Sarajevo und andere Städten Bosnien-Herzegowinas Tausende auf die Straße, Regierungsgebäude standen in Flammen. Schluss mit Korruption, wachsender Armut und Arbeitslosigkeit, endlich Reformen – so die Forderung der bosnischen „Wut-Bürger“.

Journalist und Politikwissenschaftler Srecko Latal im ARD Interview mit Eldina Jasarevic. - Foto: BR | Eldina Jasarevic
Journalist und Politikwissenschaftler Srecko Latal im ARD Interview mit Eldina Jasarevic. – Foto: BR | Eldina Jasarevic

Was ist geblieben von der „revolutionären“ Stimmung in Bosnien-Herzegowina, dem nach wie vor ethnisch geteilten Land mit dem wohl kompliziertesten Regierungssystem der Welt? Wenig – wie enttäuschte Stimmen von Menschen auf der Straße zeigen. Der Journalist und Politologe Srecko Latal sieht Anlass zur Sorge auch für Deutschland und die Europäische Union: der Einfluss Russlands, der Türkei und auch radikaler Islamisten in Bosnien-Herzegowina wächst. Seine Warnung: wenn die EU nicht aufpasst, schwindet ihr Einfluss – der Westbalkan könnte zu einer neuen Zone der Instabilität werden.

Hören Sie auch die Beiträge über die Proteste 2014

Heute Tuzla, morgen…..?  Frust in Bosnien entlädt sich in Gewalt von Stephan Ozsváth

Update zur Entwicklung in Bosnien von Ralf Borchard

Bosnien: Proteste gehen weiter von Stephan Ozsváth

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.