Archiv
11. Februar 2015

Der berühmteste Ball der Welt: Opernball in Wien

Zum 59. Mal verwandelt sich die Wiener Staatsoper am Donnerstag zum wohl berühmtesten Ballsaal der Welt. Skandale suchte man im Vorfeld des Fests heuer vergeblich, stattdessen rückte die Oper erneut ihr Ensemble in den Mittelpunkt. „Der Opernball ist und soll ein Treffpunkt der Kulturschaffenden sein“, betonte Staatsoperndirektor Dominique Meyer. ARD Korrespondent Ralf Borchard sprach mit dem künstlerischen Leiter des Balles Dominique Meyer:


Interview: Ralf Borchard | Kamera: Valentin Platzgummer | Schnitt: Günter Stöger

Mit dem italienischen Model und Ex-Freundin von Hollywoodstar George Clooney, Elisabetta Canalis, als Stargast sorgte auch Richard Lugner für wenig Aufregung im Vorfeld. „Wir gehen es heuer ruhiger an“, meinte der Baumeister. Dafür gibt es eine weitere bunte Loge auf dem Ball: Im 1. Rang gastieren heuer die Zwillingsbrüder und Eventveranstalter Arnold und Oskar Wess – besser bekannt als „Botox Boys“ – gemeinsam mit dem Schauspieler Helmut Berger und Christina Lugner. Berger wird aufgrund eines gebrochenen Fußes im Rollstuhl in die Oper kommen.

Im Mittelpunkt des Abends sollen aber die Künstler der Oper selbst stehen. Mit Aida Garifullina („Je Veux Vivre“ aus „Romeo et Juliette“ von Charles Gounod) sowie Olga Bezsmertna („Dove Sono“ aus „Le Nozze Di Figaro“ von Wolfgang Amadeus Mozart) werden zwei Sängerinnen des Ensembles ihr Debüt bei der Eröffnung geben. Auch Aida Garifullina stellte sich den Fragen von ARD Korrespondent Ralf Borchard.

Interview: Ralf Borchard | Kamera: Valentin Platzgummer | Schnitt: Günter Stöger

Wer noch Karten will, muss wohl auf dem Schwarzmarkt sein Glück versuchen: Das Fest ist seit Wochen restlos ausverkauft. Insgesamt kommen 5.150 Besucher in die Oper. Diese werden erfahrungsgemäß 800 Flaschen Sekt und Champagner, 900 Flaschen Wein, 1.800 Paar Würstel, 1.000 Petit Fours und Sandwiches, rund 800 Portionen Gulaschsuppe, allerdings nur 230 Austern konsumieren. Insgesamt erwirtschaftet die Staatsoper mit dem Ball Einnahmen in Höhe von 3,4 Millionen Euro, die Gesamtausgaben belaufen sich auf 2,3 Millionen Euro.

Live-Blog Wiener Opernball von BR Klassik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.