Archiv
2. Februar 2015

Deutsch-Ungarische Wirtschaftsbeziehungen

Audi Standort im ungarischen Györ - Foto: picture alliance | dpa
Audi Standort im ungarischen Györ – Foto: picture alliance | dpa

Deutsche Unternehmer mögen Ungarn: Es gibt Fachkräfte, die nicht zu viel kosten. Mercedes, Audi und Opel sind die größten Investoren, Ungarn ist die verlängerte Werkbank der deutschen Autoindustrie. Deutsche bringen ein Viertel der Auslandsinvestitionen nach Ungarn.

Insgesamt 4000 deutsche Unternehmen haben in Ungarn investiert, so die Deutsch-Ungarische Industrie- und Handelskammer. Allerdings sind laut aktueller Konjunktur-Umfrage drei von vier Managern unzufrieden mit der Auftragsvergabe-Praxis und der Korruption in Ungarn. 

Ob wirklich alles eitel Sonnenschein ist in den deutsch-ungarischen Wirtschaftsbeziehungen, davon kann sich die Kanzlerin heute in Budapest selbst überzeugen. Sie wird auch deutsche Wirtschaftsvertreter treffen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.