Archiv
26. Januar 2015

Serbien: Der Lebensretter von Belgrad

Ob Renato Grbic wieder ein Menschenleben retten wird wenn er sich auf den Weg zum Fischen begibt? Foto: BR | Zarko Bogdanovic
Ob Renato Grbic wieder ein Menschenleben retten wird wenn er sich auf den Weg zum Fischen begibt? Foto: BR | Zarko Bogdanovic

Seit Jahren rettet der Donaufischer und Restaurantbesitzer Renato Grbic Lebensmüde aus den Fluten der Donau. Er lebt direkt an der Belgrader Donaubrücke, von wo die Menschen in den Fluß springen. Es ist sein sensibles Gehör, das ihn immer wieder Menschenleben retten lässt. Denn er hört, wenn sich Lebensmüde von der Pancevo-Brücke in die bitterkalte Donau stürzen.
Die Selbstmordrate Serbiens ist eine der höchsten der Welt. Die Wirtschaftskrise mit hoher Arbeitslosigkeit läßt viele Menschen verzweifeln. Erst kürzlich wurden Renten und Gehälter gekürzt. 26 Menschen hat Grbic bereits beim Selbstmordversuch beobachten können und das Leben gerettet. Viele sind ihm bis heute dankbar dafür. In Serbien gilt er als Held. Doch Grbic ist kein Mann großer Worte.
Eher ein Mann der Tat. So fährt er täglich auf’s Neue raus, um zu fischen.
Und fast wie nebenbei bekommen Lebensmüde durch ihn eine zweite Chance.

http://youtu.be/MGAaDFASeKo?hd=1

Beitrag: Till Rüger | Kamera: Zarko Bogdanovic | Schnitt: Günter Stöger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.