Archiv
2. Januar 2015

Der serbische Robin Hood!? – Der junge Belgrader Filip Vuksa und seine 11.000 Anzeigen

Karla Engelhard berichtet

Filip Vuksa nervt Behörden und mobilisiert Bürger. Der junge Student hat in nur 7 Jahren rund 11.000 Anzeigen bei Belgrader Behörden eingereicht und viel erreicht: Unter anderem ca. 2.600 Bäume gepflanzt, mehr als 1.000 Haltestellen mit Fahrplänen versehen, hunderte Straßenbeleuchtungen repariert und 300 Straßengullys gesäubert. Mit Gleichgesinnten gründete er die Gruppe „Wir haben einen Plan“, sie ziehen los und legen selbst Hand an. Das Medienecho in Serbien auf seine Aktionen war meist positiv. Ab Anfang 2015 soll seine offizielle Internetseite „Salternative“ freigeschaltet werden. Eine „Alternative zum Schalter“ und ein Mittel Anzeigen leichter zu machen, denn Beschwerden können die Bürger dann an die zuständigen Behörden einfach mailen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.