Archiv
21. Oktober 2014

„Rage-Room“ in Budapest – Für wenige Euro den Aggressionen freien Lauf lassen

Es kommen nicht nur überarbeitete Manager, gequälte Angestellte oder frustrierte Beamte, die den ganzen Tag mit ihren Chefs zu kämpfen haben. „Vor ein paar Tagen traf sich hier ein frischverliebtes Pärchen zum Rendezvous. Sie haben Teller zerschmettert, mit Farbe gefüllte Luftballons an die Wand geworfen, viel gelacht und Spaß gehabt. Es war irgendwie sogar etwas romantisch“, erklärt Gergö Buda, der Erfinder des „Rage-Rooms“ – übersetzt „Wut-Zimmer“ – in Budapest, bei unserem Gespräch. „Eins ist sicher: am Ende gehen alle lächelnd nach Hause!“

http://youtu.be/KXF55EJTUgc

Wer kennt ihn nicht, den leidenschaftlichen – aber selten ausgelebten – Wunsch vor lauter Wut gegen Türen zu treten, Computer vom Tisch zu schleudern, TV-Geräte zu zerschlagen oder Gläser zu zerschmettern. In Budapest kann man nun seinen Gefühlen für ein paar Euro freien Lauf lassen, und das ohne schlechtes Gewissen: Verletzungsgefahr und Folgeschäden, im sogenannten „Rage-Room“ im ehemaligen Corvin-Kaufhaus im Herzen der Stadt, sind ausgeschlossen. Die Erfindung des 26-jährigen Volkswirtschaftlers Gergö Buda und seiner Freunde gibt stressgeplagten Budapestern die Möglichkeit ihre Wut auszuleben.

Angeboten werden verschiedene „Zerstörungs“-Pakete: das billigste kostet etwa 9 Euro: „Critical Audience“ heißt es. Bei diesem Wut-Spiel kann man das Foto seines Gegners mit Gemüse, Eiern oder Tomaten bewerfen. Für etwa 13 Euro bekommt man das „Angry Houswife“ Paket: jetzt können Teller, Tassen und Gläser fliegen. Und für 22 Euro darf man mit einem Baseballschläger Monitore, Computer oder Tastaturen zerschlagen. Im Preis inbegriffen sind Schutzkleidung und Musik nach Wunsch.

Natürlich wollte ich jetzt auch ausprobieren, wie es ist, wenn man einmal alles kurz und klein schlagen darf. Da ich weder besonders gestresst, noch wütend war, beschloss ich klein anzufangen und nahm mir nur eine Computertastatur vor. Ein Schlag mit aller Kraft und …. nichts, es flogen gerade mal ein paar Tasten raus. Man muss wohl richtig wütend sein, um genügend Zerstörungskraft zu entwickeln, damit der gewünschte Effekt eintritt: die vollkommene Entspannung, nach der totalen Zerstörung.
http://youtu.be/4dd0XDCOvKo

Homepage des „Dühöngö“ in Budapest

Mitarbeit: Attila Poth

Kommentare (1)

The Rageroom am

Hier kommt noch ein informatives Video:

http://www.youtube.com/watch?v=n6N6G5iuXSM

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.