Archiv
15. Oktober 2014

Schwarz-Grün: Neu in Österreich?

„Der Höhenflug der Grünen in Österreich“ – Ein Audio-Beitrag von Stephan Ozsváth

Der Vorarlberger Landtag wählt heute zum ersten Mal in seiner Geschichte eine schwarz-grüne Landesregierung. Das Landesparlament wird Landeshauptmann Markus Wallner (ÖVP) im Amt bestätigen, die Grünen übernehmen zwei der sieben Regierungssitze. Österreichweite Premiere haben zudem die NEOS in einem Landtag. Sie ziehen als fünfte Kraft in das Vorarlberger Landesparlament ein.

Konstituierende Landtagssitzungen sind in der Regel Feierstunden. Ganz so feierlich dürfte es im Vorarlberger Landhaus nicht werden. FPÖ und SPÖ wollen den Festakt zur Wahl der ersten schwarz-grünen Regierung mit Kritik an der Personalpolitik stören. Grund ist die Entscheidung von VP-Chef Markus Wallner, Landtagspräsidentin Gabriele Nußbaumer abzuberufen, und an ihre Stelle den scheidenden Kulturlandesrat Harald Sonderegger zu setzen. Sonderegger musste seinen Regierungssitz für die Grünen räumen.

Die österreichischen Grünen schwimmen derzeit auf einer Welle des Erfolges. Bei der Europawahl in diesem, bei der Parlamentswahl im vergangenen Jahr konnte die Öko-Partei deutlich zulegen. Mittlerweile regieren die Grünen in sechs Bundesländern der Alpenrepublik mit – entweder mit der konservativen ÖVP, noch mit einem dritten Partner (Kärnten, Salzburg) oder in einer rot-grünen Polit-Ehe (Wien). Und Grünen-Chefin Eva Glawischnig will noch mehr. „Mein Anspruch ist es, aus den Grünen auch österreichweit eine Gestaltungspartei zu machen“, sagt Glawischnig. Auch einen grünen Bundespräsidenten kann sie sich mittlerweile vorstellen: Nämlich ihren Vorgänger auf dem Grünen-Chefsessel, Alexander Van der Bellen.

Zeit einen Blick auf die Partei zu werfen, die mit den Deutschen Grünen zwar den Namen teilt, in Österreich aber doch etwas anders gesehen wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.