Archiv
20. August 2014

„Roadkill“ – Die wissenschaftliche Jagd auf tote Tiere

„Roadkill“ – Jagd nach toten Tieren – Ein Audiobeitrag von Karla ENgelhard

 

Wie viele Tiere im Straßenverkehr unter die Räder kommen ist unbekannt, nur „jagdbare“ Tiere, die zu Tode kommen, sind meldepflichtig. Auf oder an österreichischen Straßen wurden im vergangenen Jahr offiziell 38 700 tote Rehe, 24 300 tote Hasen und 8 800 tote Fasane gezählt. Die Unfallstatistik dokumentiert 329 Wildunfälle, ein Mensch wurde dabei getötet.
Das soll sich ändern. Für das Citizen-Science-Projekt „Roadkill“ dokumentieren hunderte Freiwillige Tierkadaver auf österreichischen und deutschen Straßen. Die Daten sollen die Straßen sicherer machen, für Wildtiere und Menschen.

Am Projekt „Roadkill“ der Universität für Bodenkultur (Boku) Wien kann jeder teilnehmen, der sich unter www.citizen-science.at oder www.buergerschaffenwissen.de
anmeldet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.